Was für ein Schlaftyp sind Sie?

Ich bin Seitenschläfer und schlafe immer gut, habe einen sehr gesunden Schlaf.

Haben Sie spezielle Rituale für den gesunden Schlaf vor dem Zubettgehen?

Wir gehen jeden Abend noch eine große, mindestens einstündige Gassirunde – egal bei welchem Wetter. Wir haben ja das Glück, nahe am Englischen Garten zu wohnen, und so sind wir schnell in der Natur. Das ist das beste Ritual für einen gesunden Schlaf.

Warum?

Man bekommt den Kopf frei, ist noch einmal an der frischen Luft – perfekt für Mensch und Hund.

Inwiefern halten Ihre zwei Hunde Sie und Ihren Mann von der nächtlichen Ruhe ab?

Mit den Hunden unter einem Dach zu schlafen, funktioniert ganz wunderbar.

Was tun Sie gegen die nächtlichen Schnarchattacken Ihrer vierbeinigen Freunde?

Nicht alle unsere Hunde schlafen im Schlafzimmer. Sie haben ihre eigenen Schlafplätze. Unser Mops Gizmo muss außerhalb vom Schlafzimmer schlafen, weil er sofort beginnt zu schnarchen, sobald er auf dem Rücken liegt. Das mache ich übrigens auch (lacht). Aber Gizmo ist um einiges lauter als ich. Er sägt das ganze Schlafzimmer zusammen – da bekommt man dann kein Auge mehr zu. Aus diesem Grund schläft er nun vor dem Schlafzimmer, im Flur.

Und wo schläft die Labradordame Khaleesi?

Sie darf bei uns im Schlafzimmer schlafen. Von ihr hört man nachts gar nichts. Sie legt sich in ihr Hundebett, pennt sofort ein und macht
keinen Mucks.

Fühlt sich Gizmo da nicht ausgeschlossen?

Nein, gar nicht. Der Gizmo hat einen ganz tollen Schlafplatz. Er hat so ein Retro-Hundebett, das aussieht wie ein alter Vitrastuhl. Da schläft er auch etwas erhöht und darin liegt sein Lammfell.

Wenn er nicht neben mir liegt, schlafe ich viel unruhiger.

Das gefällt ihm alles sehr gut. Ich denke, der Gizmo sieht sich eher als Polizist und durch seinen Schlafplatz kann er perfekt das Schlafzimmer bewachen, denn er allein hat schließlich den Überblick – es kommt keiner rein, ohne dass er es mitbekommt. Und wenn ihm nachts mal etwas komisch vorkommt, fängt er laut an zu bellen. Ein Mops ist der perfekte Wachhund.

Trägt Ihr Mann auch zur nächtlichen Schlaflosigkeit bei?

Ganz im Gegenteil. Wenn wir getrennt schlafen, neige ich eher zu Schlaflosigkeit. Wenn er nicht neben mir liegt, schlafe ich viel unruhiger. Im Grunde sorgt mein Mann eher für einen guten Schlaf.

Und wie schlafen Sie zusammen?

Wir haben jeder ein Kissen, aber nur eine 2,40 mal 2,50 Meter große Bettdecke. Wir sind also nicht solche „Jeder-auf-seiner-Seite-und-unter-seiner-Decke-Schläfer“, sondern schlafen wirklich zusammen in einem Bett.

Was haben Sie für ein Bett?

Wir haben ein Kingsize-Doppel-Boxspringbett mit dieser riesigen Decke. Das ist wirklich supercool. Im Winter ist es kuschelig warm und im Sommer kühlt so eine große Decke sogar ein wenig.

Und Ihre Kissen?

Jeder hat eins. Ich habe ein Kissen mit einem Silikonkern, das ich auch überallhin mitnehme, wenn ich auswärts schlafe.

Wir haben unser Schlafzimmer wie einen Livingroom eingerichtet.

Ich kann nur auf meinem eigenen Kissen schlafen.

Ich habe festgestellt, dass man so immer schläft wie zu Hause, das gibt mir so ein heimeliges Schlafgefühl.

Matthias kann auf jedem Kissen schlafen. Er legt sich hin und schläft.

Was ist Ihnen im Schlafzimmer, neben Mann, Kingsizedecke und Kissen, noch wichtig?

Eine angenehme Beleuchtung – nicht zu grell, nicht zu hell. Wir haben unsere Wohnung im letzten Jahr komplett umgebaut und überall Parkett legen lassen. Außer im Schlafzimmer. Hier haben wir einen wunderbaren, hochwertigen amerikanischen Hochflorteppich. Das ist so angenehm, beim Aufstehen – hätte ich nie gedacht.

Verbringen Sie viel Zeit im Schlafzimmer?

Sehr viel sogar. Wir haben unser Schlafzimmer wie einen Livingroom eingerichtet. Neben unserem großen Bett stehen auch zwei schöne Sofas drin, kleine Tischchen, ein Fernseher. Im Wohnzimmer schauen wir überhaupt kein Fernsehen. Abends kuscheln wir uns ins Bett und schauen unsere Serien. Besonders am Wochenende genießen wir unser Schlafzimmer.

Warum gerade am Wochenende?

Für uns gibt es wenig Schöneres, als am Wochenende im Bett zu frühstücken, unsere Lieblingsserien zu schauen und einfach zu entspannen. Dann dürfen die Hunde natürlich auch beide ins Schlafzimmer und Familienzeit verbringen (lacht).