Als Model ist Ihr Aussehen Ihr Kapital. Gerade Hände und Füße haben hier eine besondere Pflege nötig. Wie setzen Sie diese um?

Meine Hände maniküre ich selbst, bei meinen Füßen sieht das schon anders aus. Einmal im Monat gehe ich zur Pediküre und meine Füße bekommen das Rundum-Wohlfühl-Programm – das mache ich schon, seit ich 16 Jahre alt bin.

Das ist ungewöhnlich. Wie kam es dazu?

Meine ältere Schwester hat mich dazu gebracht. Sie hat immer gesagt, dass gesunde und gepflegte Füße sehr wichtig sind. Seit 23 Jahren gehe ich also alle vier Wochen zur Fußpflege – was ich auch sehr genieße.

Haben Sie besondere Favoriten, wenn es um die Hand- und Fußpflege geht, oder ein spezielles Ritual, das immer wiederkehrt?

Es gibt ja diesen Trick mit der Zwiebel. Kennen Sie den?

Nein, bitte erzählen Sie mir davon.

Wenn man sich die Füße mit einer Zwiebel einreibt, hat man innerhalb kürzester Zeit den Zwiebelgeschmack im Mund. Das zeigt, wie viel über unsere Füße geschieht und was diese auch alles aufnehmen.

Seit rund zwei Jahren creme ich meine Hände auch mit Sonnenmilch ein.

Ich schwöre daher auf basische Fußbäder. Diese wirken Wunder, wenn man sich schlecht und übersäuert fühlt. Stress, psychische Belastung und Ärger sowohl im Beruf als auch im privaten Bereich können auch die Ursache für eine Übersäuerung sein.

Und Ihre Hände?

Seit rund zwei Jahren creme ich meine Hände auch mit Sonnenmilch ein. Da ich viel mit dem Kinderwagen unterwegs war und bin, habe ich gemerkt, dass meine Hände beginnen, unter der andauernden Sonneneinstrahlung zu leiden.

Man schmiert sein Gesicht mit Sonnencreme ein, im Make-up ist häufig Sonnenschutz, aber an die Hände denkt man irgendwie nicht. Das habe ich geändert, und meine Hände danken es mir.

Welche Rolle spielen für Sie die Hände und Füße beim ersten Eindruck?

Das ist total wichtig. Die Hände und Füße sagen so viel über Menschen aus und darüber, ob sie sich selbst wertschätzen. Für mich gibt es wenig Schlimmeres als ungepflegte Hände. Aber auch die Füße.

Es sieht doch schrecklich aus, besonders im Sommer, wenn ungepflegte Füße in wunderschönen Sandalen stecken. Das hat auch nichts mit Eitelkeit zu tun, sondern mit Selbstliebe. Also: Liebt euch selbst – und eure Hände und Füße.