Aber auch sie müssen dank abwechslungsreicher und schmackhafter Produkte nicht auf Genuss verzichten. Zumal sie schnell beschwerdefrei leben können, wenn sie ihre Ernährung intelligent umstellen.

Entscheidend ist dabei zuallererst, auf Qualität zu setzen. Bei Herstellern ist darauf zu achten, ob sie zum Beispiel bei glutenfreiem Getreide wesentliche Stufen der Verarbeitung immer im Blick haben. Eine wichtige Rolle spielen dann Faktoren wie Rohstoffanbau, hochwertiges Saatgut, Ernte auf sorgfältig ausgewählten Feldern, Weiterverarbeitung, Herstellung sowie finale Prüfung.

Energiereiche Ernährung

Das nächste Stichwort ist die energiereiche Ernährung. Die startet schon mit einem gesunden Frühstück. Wichtig ist auch bei glutenfreier Kost eine ausgewogene Mischung aus Getreide- und Milchprodukten. Natürlich sollen auch frisches Obst und ausreichend Flüssigkeit nicht fehlen. Damit bekommt der Körper die notwendigen Nährstoffe, die er unter anderem für eine schnelle Energiebereitstellung benötigt. Auch starke Nerven und der reibungslose Ablauf zahlreicher Körperfunktionen werden dadurch gewährleistet.

Lecker sind zum Beispiel einige herzhafte Scheiben glutenfreies Landbrot mit etwas Frischkäseaufstrich oder mit Butter und süßem Honig oder selbst eingekochter Marmelade. Natürlich sorgt auch mal ein schokoladiges Croissant oder Müsli mit Obst, vielleicht mit pikanten Sprossen und Kräutern, dafür, dass glutenfreies Frühstück abwechslungsreich ist.

Effiziente Entschlackung

Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen herauskommen, fühlen wir uns oft noch müde und schlapp. Denn im Winter haben sich wegen zu wenig Bewegung und ungesunder Ernährung Schlacken und Giftstoffe im Körper abgelagert. Deshalb ist aktuell der ideale Zeitpunkt, den Stoffwechsel mit einer effizienten Entschlackungskur wieder in Schwung zu bringen.

Selbstverständlich gelingt dies genauso mit einer glutenfreien Diät. Das Hauptaugenmerk liegt auch bei ihr darauf, jene Ausscheidungsorgane zu unterstützen, die für die Entsorgung von Stoffwechselrückständen zuständig sind, und gleichzeitig dem Körper möglichst wenig neue Schlacken zuzuführen. Bestens geeignet dafür sind als Nahrungsmittel zum Beispiel gekochtes oder rohes Gemüse, Salat und Obst.

Beim Anmachen der Salate erleichtert hochwertiges Olivenöl dem Körper Vitamine aufzunehmen. Idealerweise reduziert man Zucker und Salz, auch bei der Zubereitung der Speisen. Um die belastenden Substanzen aus dem Körper zu schwemmen, ist ausreichend Flüssigkeit wichtig. Hier bieten sich neben stillem Mineralwasser Fruchtschorlen aus Säften ohne Zuckerzusatz und ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees an.

Reichlich Rezepte

Generell gilt bei allen Rezepten: Keine Angst vor einer glutenfreien Küche. Denn viele Lieblingsrezepte lassen sich mit wenigen Änderungen problemlos diätgemäß abwandeln. Viele sind zudem von Natur aus glutenfrei. Traditionsgemäß werden zum Beispiel in Ländern aus Südeuropa, Afrika, Lateinamerika und Asien Mehle aus glutenfreiem Getreide verwendet. Hilfreich und inspirierend sind deshalb auch Kochbücher anderer Nationen.