Physiotherapie ist eine Form spezifischen Trainings und der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln, mit der die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden soll. Die Behandlungen werden von Physiotherapeuten durchgeführt. Physiotherapeut ist in Deutschland kein eigenständiger Heilberuf, sondern gehört zu den Gesundheitsfachberufen.

Die medizinische Notwendigkeit wird ausschließlich durch Ärzte festgestellt und auf Rezept verordnet, außer bei präventiven Maßnahmen. Sporttherapeuten, -wissenschaftler und -lehrer erfüllen nicht die Zulassungsvoraussetzungen als Physiotherapeut und dürfen das Heilmittel Krankengymnastik weder erbringen noch abrechnen.

Zahlreiche Tätigkeitsfelder

Die Physiotherapie deckt zahlreiche medizinische Tätigkeitsfelder ab, von der klassischen Bewegungstherapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates über Atemtherapie, Beckenbodentraining, Lymphdrainage bis hin zur Herz-Kreislauf-Therapie und Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Physiotherapie richtet sich an Unfallpatienten, Menschen mit akuten oder chronischen Erkrankungen, Menschen mit Behinderungen sowie an Gesunde.

Behandelt werden dabei alle Altersgruppen, vom Säugling bis zum Patienten im hohen Alter. Sie kommt in der Therapie, Rehabilitation, Prävention und in der Gesundheitsförderung wie auch in der Palliativbehandlung zur Anwendung.

Neue Behandlungsmöglichkeiten

Dank der permanenten Forschung und neuer medizinische Erkenntnisse steht aktuell vor allem die Faszien-Behandlung im Fokus. Sie beinhaltet sowohl passive als auch aktive Elemente und ergänzt dabei auch andere Behandlungsmethoden.