Ein Schritt auf diesem Weg ist die Bindung von Arzneistoffen an winzig kleine Träger (Nanosysteme), die sich im Tumorgewebe anreichern und dort den Wirkstoff „abladen“.

Krebshemmender Wirkstoff 

Um ein solches Medikament handelt es sich bei nab-Paclitaxel. Der krebshemmende Wirkstoff Paclitaxel wird durch Bindung an ein spezielles Eiweiß (Albumin) in einem wässrigen Milieu stabilisiert. 

Viele Vorteile 

Dies hat Vorteile: Der freie Wirkstoff ist nämlich völlig wasserunlöslich und musste deshalb bisher auf konventionellem Wege mit Lösungsvermittlern versetzt werden, was häufig allergische Reaktionen verursachte und es mussten zusätzliche Begleitmedikamente eingesetzt werden. Dies ist bei nab (Nanopartikel- Albumin-gebundene)-Paclitaxel nicht mehr der Fall. 

Erste Zulassungen in USA und Europa 

Es wurde bereits in den USA und Europa als erstes Nanopartikelprodukt für die Behandlung von metastasiertem Brustkrebs zugelassen. Interessanterweise scheint die neue Verpackung auch zu bewirken, dass der Wirkstoff außerdem weitere Tumorarten erreicht, wie zum Beispiel Bauchspeicheldrüsenkrebs. Hier ist nab-Paclitaxel bereits seit einiger Zeit sehr erfolgreich in der klinischen Weiterentwicklung.