Stoffwechselprozesse in der Augenlinse verlangsamen sich, es lagern sich Substanzen ein, die sie langfristig eintrüben. In der Folge nimmt der Betroffene seine Umwelt wie durch einen Nebel wahr, er sieht nach und nach immer schlechter, irgendwann gar nichts mehr. Das Risiko steigt mit zunehmendem Alter. Weltweit ist der graue Star die entscheidende Ursache, warum Millionen von Menschen ganz erblinden.

Wer in einem Industrieland wie Deutschland lebt, hat hier noch Vorteile auf seiner Seite: Dank medizinischer Versorgung können Ärzte die Erkrankung frühzeitig diagnostizieren und behandeln. Wirksam ist nur eine Operation. Der Arzt entfernt die trübe Linse und ersetzt sie in einem 15-minütigen Standardverfahren durch eine neue, künstliche Linse. Hierzulande passiert das jährlich rund 800.000 Mal.

Neben dem Pech der Erkrankung müssen Menschen in der Dritten Welt noch weitere Nachteile in Kauf nehmen: Ihnen fehlen die eben beschriebenen medizinischen wie finanziellen Ressourcen, inklusive nötiger Aufklärung. Und gerade in Entwicklungsländern erkranken schon viele Kinder am grauen Star und erblinden. Außerdem kämpfen sie mit zusätzlichen Einschränkungen: Sie gehen nicht mehr zur Schule, grenzen sich aus, werden aggressiv und erleiden häufiger Unfälle. Erwachsene mit grauem Star verlieren ihre berufliche Existenz, fallen als Ernährer der Familie aus.

Als Ursachen vermutet man in der Dritten Welt oft Rötelninfektionen der Mutter während der Schwangerschaft, Vererbung sowie Mangelernährung. Auch Diabetes, Augenverletzungen oder radioaktive Strahlen kommen als Auslöser infrage.Es reichen zwei Zahlen, die belegen, warum sich gerade Hilfsorganisationen in diesem Bereich starkmachen: Ganze 89 Prozent der blinden und sehbehinderten Menschen weltweit leben in Entwicklungsländern. Und nur 30 Euro kostet eine einmalige OP gegen den grauen Star, die dem Betroffenen wieder ein selbstbestimmtes Leben möglich macht.

Symptome beim grauen Star:

  • Details sind nicht klar erkennbar
  • Unscharfe Sicht wie durch einen Schleier
  • Kontraste und Farben verschwimmen
  • Empfindlichkeit gegenüber Lichtquellen
  • Probleme beim Autofahren
  • Sehen von Doppelbildern