Auf deinem Blog „Maenner-Style“ haben Brillen eine ganze Kategorie für sich. Warum sind Brillen für dich mehr als ein Accessoire?

Die Brille erfüllt heutzutage nicht mehr nur einen funktionellen Zweck, sondern eignet sich durch die Vielzahl an Formen, Rahmen, Farben, Materialien und so weiter ideal dazu, dem eigenen Look den letzten, einzigartigen Touch zu verleihen. Zudem haben sich Brillen mittlerweile auch preislich in eine Richtung entwickelt, bei der man nicht mehr unbedingt abwägen muss, ob man nun eine oder zwei Brillen daheim hat.

Selbst wenn man sich für eine teure Variante für den Alltag entscheidet, hat man die Möglichkeit, sich eine Zweit- oder Drittbrille günstig zuzulegen. Accessoires wie Armbänder, Uhren und Co. fallen meist erst auf den zweiten Blick auf, Brillen zwangsläufig beim ersten Blick ins Gesicht, wenn man sein Gegenüber anschaut.

Wie kann eine Brille helfen, den eigenen Stil zu finden oder ihn verändern?

Zunächst einmal kann die eigene Brille – aus meiner Sicht – nicht helfen, einen Stil zu finden. Im Gegenteil, eine Brille sollte sich in den eigenen Stil integrieren, diesen geringfügig verändern und zum Positiven lenken.

Man muss sich als Brillenträger bewusst werden, dass man zwar theoretisch jedes Gestell tragen kann, aber praktisch das Ganze nicht unbedingt von Vorteil ist. Sprich, man muss die für sich richtige Brillenform finden, um den eigenen Stil nicht gänzlich ins Negative zu verändern. So sollte die Brille immer passend zur Gesichtsform ausgewählt werden.

Ebenso sollte sie Gesichtsproportionen ausgleichen und Vorzüge des Gesichts hervorheben. Dabei kommt es teilweise stark auf die Details an. Diese habe ich in meinem Artikel „Brillen-Guide: Ein Styleguide für den modernen Mann“ ausführlich betrachtet und erläutert.

Du bist Brillenträger. Wie und warum hast du dich für das Modell entschieden, das du gerade trägst?

Aktuell trage ich ein Gestell von Götti Switzerland. Dieses hört auf die Bezeichnung Rob GNYM und ist mir dieses Jahr auf der opti in München begegnet. Das Gestell kommt in einem hellen, grünlichen Farbton daher und unterscheidet sich deutlich von meinen anderen Brillengestellen, die eher dunkel sind.

Wie viele Brillen besitzt du? Kann man theoretisch jeden Tag eine andere tragen, oder irritiert zu viel Abwechslung die Mitmenschen?

Sowohl theoretisch als auch praktisch kann man sicherlich jeden Tag die Brille wechseln. Ob man das will, ist die andere Frage. Ich selbst habe derzeit drei unterschiedliche Brillengestelle für den Alltag sowie eine Sportbrille. Allerdings muss ich fairerweise sagen, dass ich meist tagelang oder sogar für Wochen das gleiche Gestell trage, da ich schlicht vergesse, es zu wechseln.

Und ob wechselnde Brillen die Mitmenschen verwirren, kann ich nicht sagen. Die relevantere Frage wäre eher: „Achten deine Mitmenschen darauf, welche Brille du trägst, und bemerken sie eine Veränderung?“

Worauf sollten Männer, die auf Brillensuche sind, achten?

Wie eingangs bereits erwähnt, sollten diese auf die richtige Brillenform achten, dass diese idealerweise zur eigenen Gesichtsform passt. Die Auswahl von Materialien, Farben und Akzenten steht dann eher an zweiter Stelle. Auch wenn man diese nicht außer Acht lassen sollte.

Nicht jeder, der eine Brille trägt, braucht wirklich eine. Wie stehst du zur „Fensterglas-Brille“ als reines Style-Element?

Wieso nicht? Jeder, wie er möchte, und ganz ehrlich, einfacher und günstiger kann man sein eigenes Erscheinungsbild wahrlich nicht verändern. Vor allem, da die Gestelle in der Regel meist günstiger sind als die darin eingebrachten Korrekturgläser. Verzichtet man auf diese und setzt auf „Fensterglas“, dürfte man auch um einiges günstiger in der Anschaffung wegkommen. Schlussendlich kann eine solche „Fensterglas-Brille“ durchaus als Accessoire durchgehen.

Information

Erfahren Sie mehr von Sebastian auf seinem Blog www.maenner-style.de.