Arthrosetherapie mit Hyaluronsäure

Auch die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) sowie der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) empfehlen die intraartikuläre Therapie mit Hyaluronsäure als einen wichtigen Bestandteil der konservativen Arthrosetherapie.

Wenn man sich mit seinem Orthopäden für die Arthrosetherapie mit einer Hyaluronsäureinjektion entscheidet, lohnt vor ihrem Beginn ein genauer Blick auf die Präparate. Denn sie unterscheiden sich in ihrer Qualität deutlich: Früher kamen vor allem Substanzen zum Einsatz, die tierischen Ursprungs waren, jedoch mit der Gefahr eines erhöhten Allergierisikos und Reizungen verbunden waren. Sie hatten ein niedriges Molekulargewicht und ihr Therapiezyklus umfasste in der Regel fünf Injektionen.

Hyaluronsäure ist nicht gleich Hyaluronsäure

Moderne Präparate sind dagegen biofermentativ hergestellt. Das heißt, sie sind frei von tierischen Proteinen. Außerdem sind sie quervernetzt. Das bedeutet, dass sie über eine länger anhaltende Verweildauer im Gelenk verfügen. Da sie außerdem höhermolekular sind, benötigt der Arzt nur eine Injektion, deren Wirkung bis zu einem Jahr hält. Das senkt das Risiko einer Infektionsgefahr erheblich. Die beiden Faktoren Quervernetzung und höheres Molekulargewicht sind daher entscheidend, wenn man bei der Hyaluronsäuretherapie eine hohe Wirksamkeit erzielen möchte.

„Wir setzen im HKF-Zentrum für Hüft-, Knie- und Fußchirurgie der ATOS Klinik Heidelberg im Sinne des Patienten auf die Einzelinjektionstherapie“, sagt Knie- und Knorpelspezialist Prof. Dr. med. Rainer Siebold. „Sie kombiniert maximale Sicherheit mit einer optimalen Wirksamkeit.“

Kombinationspräparat mit Cortison

Inzwischen gibt es außerdem Kombinationspräparate, die um den Wirkstoff Cortison ergänzt sind. Der Therapiezyklus umfasst hierbei nur eine Injektion. Arthrosepatienten profitieren durch Cortison zusätzlich von einer entzündungshemmenden Wirkung und der unmittelbar eintretenden Schmerzlinderung. Die quervernetzte Hyaluronsäure wiederum sorgt für eine lang anhaltende Schmerzlinderung.