Interaktive Übungen wie Signalrauschunterscheidung oder Geräuschememory können online am PC oder Tablet durchgeführt werden, ohne dass zusätzliche Programme heruntergeladen werden müssen.

Nach der Diagnose eines Tinnitus oder einer Geräuschempfindlichkeit ist guter Rat teuer. Die Behandlungsmöglichkeiten sind begrenzt, die Beschwerden im Wesentlichen Symptome eines aus psychischen oder physiologischen Ursachen entstandenen Verlustes der Balance in der Hörwahrnehmung. Da unser Gehirn unabhängig vom Alter lernfähig ist, kann das ausbalancierte „gesunde“ Hören erneut „erlernt“ werden.

Die Erkenntnisse der Audiotherapie belegen das eindeutig. Entscheidend für den Erfolg ist allerdings die Bereitschaft des Betroffenen aktiv zu werden und sein subjektives Hörvermögen kontinuierlich zu trainieren. Während des Prozesses lernt er, Geräusche zu filtern, Störgeräusche von Signalgeräuschen zu unterscheiden und in ein für ihn angenehmeres Verhältnis zu bringen.

In der Tinnitusfachabteilung der Klinik am Osterbach in Bad Oeynhausen wird das online Hörtraining bereits mit Gewinn für die Patienten eingesetzt. Die Empfehlung von Chefärztin Frau Dr. Scheer lautet, nach Möglichkeit auch zuhause mit dem Hörtraining fortzufahren.

Klinikerprobtes Hörtraining für zuhause

Aus bekannten Gründen sind die Möglichkeiten der Audiotherapie in Praxen und Kliniken limitiert. Patienten mit Hörbeeinträchtigungen sind deshalb angehalten, selbst aktiv etwas für die Verbesserung ihrer Hörsituation zu tun. An dieser Stelle bietet ein Online-Hörtraining eine neue attraktive Option. Für das Training sind lediglich eine Internetverbindung, ein Computer oder Tablet, sowie Lautsprecher, beziehungsweise Kopfhörer erforderlich.

3 Tipps zum Online-Hörtraining

  1. Werden Sie aktiv! Hörbeeinträchtigungen wie Tinnitus oder Geräuschempfindlichkeit können durch gezieltes Üben in ihrer Bedeutung gemindert werden.
  2. Nehmen Sie sich Zeit! Schaffen Sie zuhause einen Rückzugsraum, in dem Sie konzentriert für sich trainieren können. Schnell werden Sie einen Entspannungseffekt verspüren.
  3. Bleiben Sie positiv! Unser Gehirn ist lernfähig. Mit interaktiven Übungen lernen Sie wichtige Signale von Störgeräuschen zu unterscheiden. Der Tinnitus rückt in den Hintergrund.