Dabei arbeiten ein interventioneller Kardiologe und ein Herzchirurg zusammen an  der Rekonstruktion des linken Ventrikels unter Verwendung des Revivent TC™-Transkatheter-Ventricular-Enhancement-Systems. Der interventionelle Kardiologe operiert durch die Jugularvene an der rechten  Halsseite und der Herzchirurg manövriert durch einen kleinen 4-cm-Einschnitt an der linken Seite  des Brustkorbs. 

Sie bringen das Revivent TC™-Transkatheter-Ventricular Enhancement-System bei schlagendem Herzen unter Röntgen- und Ultraschallkontrolle in seine Position entlang des vernarbten  Bereichs des linken Ventrikels. Dieser Ansatz kommt ohne kardiopulmonalen Bypass aus und erhöht die  Sicherheit des Verfahrens.

Das Revivent TC™-Transkatheter—Ventricular-Enhancement-System

Beim LIVE™-Verfahren wird die Vernarbung des linken Ventrikels mithilfe des Revivent TC™-Transkatheter-Ventricular-Enhancement-Systems ausgeschlossen; dazu werden auf der Narbe – entlang des Septums des rechten Ventrikels und der Außenfläche des linken Ventrikels – Verankerungspaare implantiert.

Der Ausschluss der Narbe ermöglicht eine effizientere Arbeitsweise des verbleibenden funktionsfähigen Bereichs des linken Ventrikels. Es gibt eine interne Verankerung (IA) und eine externe Verankerung (EA), die durch einen Ankerdraht miteinander verbunden sind. Dieser Ankerdraht wird durch die Narbe im Herzen implantiert.

Das Implantat trägt zur Umformung des Herzens in eine normalere Form und Größe bei, was eine Verbesserung der Durchblutung des Körpers zur Folge haben und den übrigen Organen zuträglich sein kann. Die Patienten erhalten durchschnittlich drei Verankerungspaare. Ihr Arzt wird jedoch ermitteln, wie viele Verankerungspaare für Sie richtig sind.