Dank ausgeklügelter Organisation und Regulation der einzelnen Stoffwechselprozesse kann das physiologische Gleichgewicht in wichtigen Punkten wie Blutzuckerspiegel oder Fettstoffwechsel ständig austariert werden.

Die Fabrik in unserem Körper ist großen Belastungen ausgesetzt. Aber auch virale Infektionen, Autoimmunerkankungen und die Folgen anderer Stoffwechselerkrankungen können schwerwiegende Folgen haben.

Eiweiße wie Blutplasmaproteine, Gerinnungsfaktoren oder Cholesterin werden in der Leber hergestellt.

Auch die Gallensäure, die zum Fettabbau benötigt wird, stellt unsere Leber zur Verfügung.

Als Speicherorgan dient sie der Speicherform von Kohlenhydrate, dem Glykogen, das bei Bedarf zur Verfügung gestellt wird.

Auch Vitamine, Cholesterin und Spurenelemente wie zum Beispiel Eisen und Zink werden hier deponiert.

 

Ex und hopp: Was der Körper nicht mehr braucht

Die Leber ist darüber hinaus ein wichtiges „Entgiftungsorgan": Im Stoffwechsel entstehen regelmäßig giftige Substanzen, die unsere Leber abbaut oder ausscheidet.

Zur Inaktivierung, den Abbau oder die Ausscheidung von Hormonen, Umweltgiften, Alkohol oder Medikamenten hat die Leber eigene Stoffwechselwege und erfüllt damit ihre Aufgabe als „Entgiftungsstation“. Als Produzent der Gallenflüssigkeit, ist die Leber neben der Niere das wichtigste Ausscheidungsorgan.

Grund genug sich mit der eigenen Lebergesundheit auseinanderzusetzen!

Die Fabrik in unserem Körper ist großen Belastungen ausgesetzt. Aber auch virale Infektionen, Autoimmunerkankungen und die Folgen anderer Stoffwechselerkrankungen können schwerwiegende Folgen haben. Tückisch ist, dass eine Lebererkrankung häufig lange Zeit symptomlos bleibt und in der Regel keine Schmerzen verursacht.

Volkskrankheit Fettleber

Die häufigste Lebererkrankung ist die Fettleber. Hier unterscheidet man zwischen der alkoholischen Fettleber und der Nicht- Alkoholischen Fettleber.(AFLE). Die Ursache der alkoholischen Fettleber liegt, wie der Name schon sagt, am Alkohol. Bei der alkoholischen Fettleber kommt es zu einer Leberentzündung, die im Verlauf zur Ausbildung einer Vernarbung (Fibrose) bis hin zu einer irreversiblen Leberzirrhose führt.

Bei der nichtalkoholischen Fettleber (NAFLE) sind die größten Risikofaktoren Übergewicht und Diabetes mellitus. Auch ein hoher Cholesterinspiegel und hoher Blutdruck begünstigen eine Fettlebererkrankung. Sie ist die am meisten voranschreitende Lebererkankung in Deutschland und schätzungsweise ist jeder 3. bis 4. von der NAFLE betroffen.

Die beste Prävention ist daher eine ausgewogene und gesunde Ernährung, der bewusste Genuss von Alkohol sowie regelmäßige Bewegung und das Anstreben eines Normalgewichts.