Aber viele Frauen sind sich unsicher, ob sie richtig vorgehen.

Eine Anleitung

Stellen Sie sich mit locker herabhängenden Armen vor einen Spiegel und betrachten Sie Ihre Brust. Achten Sie auf äußere Veränderungen der Brustwarzen, Brustgröße und Brustform. Insbesondere, wenn sich Auffälligkeiten bei nur einer Ihrer Brüste zeigen, sollten Sie zum Arzt gehen.

Bleiben Sie vor dem Spiegel in derselben Position stehen und strecken Sie beide Arme gleichzeitig zur Decke. Machen Sie diese Bewegung mehrmals und langsam. Beobachten Sie dabei genau Ihre Brustwarzen: Ziehen sich diese ungleichmäßig nach innen oder zeichnen sich Dellen oder Schatten ab? Dann gehen Sie zum Arzt.  

Behalten Sie die Position bei und tasten Sie jetzt behutsam Ihre Brust ab: Streichen Sie mit der flachen Hand systematisch über die ganze Brust. Teilen Sie Ihre Brust gedanklich durch eine senkrechte und eine waagerechte Linie in vier Zonen und untersuchen Sie diese nacheinander. 

Nun geht es um die Achselhöhlen. Heben Sie einen Arm zunächst bis zur Hälfte an, legen Sie drei Finger der jeweils anderen Hand in die Achselhöhle und lassen Sie den Arm wieder locker fallen. Tasten Sie systematisch die Achselhöhle ab, vor allem in der Übergangszone zum Brustkorb. 

Wiederholen Sie die letzten zwei Schritte im Liegen, um die unteren Partien der Brust besser zu ertasten.