Chronische Erkrankungen werden in erster Linie durch Stress ausgelöst. Die stärksten Quellen sind hierbei Toxine und Schwermetalle aus der Mundhöhle. Psychisch-emotionale Komponenten dürften zusammen mit den stetig zunehmenden Umwelteinflüssen die zweitgrößte Quelle darstellen.

Das Zusammenspiel zwischen der biologischen Medizin und der biologischen Zahnmedizin wird durch neueste Erkenntnisse im biologisch-immunologischen Bereich stark an Bedeutung zunehmen - Ein konsequentes Sanierungs- und Behandlungskonzept vermag innerhalb der ersten Sitzungen eine gravierende Veränderung des Gesundheitszustands zu schaffen.

Quelle: http://www.welt.de/wissenschaft/article124484934/Dramatischer-Anstieg-von-Krebserkrankungen-erwartet.html

STRESS

Stress ist eine uralte, ehemals sinnvolle physiologische Reaktion: die Stresssituation führt zur Ausschüttung von Adrenalin und Cortisol und bewirkt, dass für die bevorstehende Flucht- oder Kampfsituation das Blut in die Muskulatur gepumpt und die Gefäße verengt werden, um einen möglichen verletzungsbedingten Blutverlust zu minimieren.

Immun- und Heilungsreaktionen werden ausgeschaltet und auf die anschließende Regenerationsphase verschoben. In der echten meist nur wenige Sekunden oder Minuten andauernden Stresssituation wird das Adrenalin und Cortisol wieder verbraucht.

Doch Dauerstress, wie wir diesen heute erfahren, hält diesen Level an Botenstoffen und Hormonen dauerhaft hoch und führt dazu, dass der Organismus übersäuert, sich eine Sauerstoffschuld im System einstellt und keine Möglichkeit zur Regeneration und Heilung besteht.

Toxine, welche z. B. von den ca. 270 Mio. in deutschen Mündern vorhandenen wurzelbehandelten Zähnen produziert werden, führen zu einer sog. "Silent Inflammation", welche 24 Stunden für sieben Tage den Organismus in einer Dauerstressreaktion gefangen halten.

Leider wird durch die zweite dentale Störquelle, dem Quecksilber aus den Amalgamfüllungen das erworbene Immunsystem hochgeregelt und führt zu explosionsartig zunehmenden Autoimmunerkrankungen.  

Durch das Andocken der Schwermetalle an Zellmembranen wird der MHC-Code (Majo Histocompatibility Complex) gelöscht. Aus der "self"- wird eine "nonself"-Zelle, welche vom eigenen Immunsystem angegriffen wird (=Autoimmunerkrankung).

Weitere Dauerstress auslösende Quellen, sind schädliche und unverträgliche Nahrungsmittel, der zunehmende EMF (Elektromagnetische Felder)-Stress, die stetig steigende Radioaktivität sowie Chemikalien, Gifte und Metalle in unserer Umwelt.

Hinzu kommt die extrem schwer wiegende Komponente psychisch-emotionaler Stress durch die digitalen Medien und die ständige Erreichbarkeit, durch Mobbing am Arbeitsplatz und als stärkster Stressfaktor überhaupt: Beziehungsprobleme.

THERAPIEANSATZ

Der Therapieansatz zielt in eine möglichst schnelle und umfassende Elimination Eliminierung all dieser Stressquellen und es ist offensichtlich, dass nur ein umfassendes interaktives biologisch-medizinisch-zahnmedizinisches Therapiekonzept eine wirkliche und tiefgreifende Heilung des Systems bewirken kann.

Best Possible Results:

Die dentale Sanierung wird in möglichst wenigen Sitzungen durchgeführt, da die Elimination dieser chronischen Entzündungen, Schwermetallquellen und Störfelder die Ausheilung der Interventionen überhaupt erst erlaubt.

Nahezu alle Patienten fühlen nach dieser Phase bereits eine deutliche Verbesserung und gehen somit hochmotiviert in die 2. medizinische Phase, dem Auffüllen der Speicher und der Entgiftung.

Die konsequente Zusammenführung der biologischen Zahnmedizin und der biologischen Medizin  führt so zu einem neuen Therapiekonzept, dem THE SWISS BIOHEALTH CONCEPT® und hat die möglichst schnelle, umfassende und nachhaltige Gesundung der Patienten zum Ziel.

Auch nach der Therapie werden die Patienten mit einer abgestimmten individuellen Nahrungsergänzung begleitet und über ein ergänzendes, digitales Monitoring (HRV = Herzratenvariabilität und Bioalter) überwacht. So sichert die SWISS BIOHEALTH® komfortabel aus der Entfernung den Status und die Gesundheit auch auf die Zukunft ab.