Wohlstandskrankheit Diabetes

Früher waren fast ausschließlich Menschen im höheren Lebensalter von Diabetes Typ 2 betroffen. Daher wurde die Stoffwechselerkrankung auch gerne als "Alterszucker" bezeichnet. Heute spricht man von Wohlstandsdiabetes, denn Diabetes Typ 2 hat sich zur Volkskrankheit entwickelt, von der auch Menschen im besten Alter und sogar Jugendliche und Kinder betroffen sind. Allein in Deutschland sind Schätzungen zufolge rund acht Millionen Menschen zuckerkrank und die überwiegende Mehrzahl leidet an Diabetes Typ 2.

Hauptrollen bei der Entstehung der Krankheit spielen Bewegungsmangel, zu üppige Ernährung – insbesondere mit zu vielen schnell verwertbaren Kohlenhydraten – und das damit verbundene Übergewicht. Zunächst führt der Krankheitsverlauf unter anderem zu Durchblutungsstörungen, Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck und dann zum Anstieg der Blutzuckerwerte. Es drohen auch zusätzliche Folgen wie Netzhautveränderungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Infarkt und Schlaganfall.

An erster Stelle im Kampf gegen Diabetes Typ 2 steht daher die Änderung der Lebensweise. Regelmäßige Bewegung und Ausdauersport können Gewicht und Blutzuckerspiegel senken. Ebenfalls Pflicht ist eine ausgewogene, vitalstoffreiche Ernährung. Süßes und Fast Food sind tabu; dafür ist auf die Zufuhr von Lebensmitteln mit niedrigem glykämischen Index zu achten, die zudem ein länger andauerndes Sättigungsgefühl vermitteln. Dazu gehören zum Beispiel Nahrungsmittel wie Gemüse oder Pilze. So wird ein zu schneller Blutzuckeranstieg verzögert.

Gutes aus der „Apotheke Natur“

Zusätzlich kann die Prävention oder Behandlung von Diabetes Typ 2 mit speziellen Heilpilzen unterstützt werden. So wird dem Coprinus aufgrund des enthaltenen Vanadiums eine regenerierende Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse, eine Sensibilisierung der Rezeptoren für die Insulinaufnahme sowie eine blutzuckersenkende Wirkung zugesprochen.

Der Maitake ist einer der bedeutendsten Pilze zur Behandlung von zu Fettpölsterchen neigenden Typ-2-Diabetikern. Er entfaltet eine günstige Wirkung auf die Sensitivität der Insulinrezeptoren für das Insulin. Zusätzlich verspricht dieser Pilz einen positiven Einfluss auf den Fettstoffwechsel. Gerade beim Diabetes Typ 2 sind die Parameter Blutdruck, Blutfettwerte, Gewicht und Triglyzeride zu beachten.

Die Einnahme von Maitake kann – ergänzend zu einer ausgewogenen, kohlenhydratreduzierten Ernährung in Kombination mit einem Bewegungsprogramm – helfen, diese Parameter in den Griff zu bekommen.