Eine Rolle spielen dabei die vorliegende Form (Typ 1 und Typ 2 Diabetes) sowie die individuelle körperliche Verfassung, das Alter und die persönlichen Lebensumstände des betroffenen Patienten.

Insulinpumpen

Die erste Insulinpumpe war so groß und schwer, dass man sie in einem Rucksack auf dem Rücken tragen musste. Heute sind Insulinpumpen nicht größer als ein Handy und wiegen nicht mehr als ein Schokoriegel. Sie können in Hosentasche verborgen, am Gürtel befestigt oder an einer Kordel um den Hals getragen werden. Insulinpumpen sind robust und stoßfest, manche sogar wasserdicht. Sie können bei Bedarf mit einem einfachen Handgriff vorübergehend abgelegt werden.

Insulin-Pen

Der Insulin-Pen hat die Insulintherapie revolutioniert. Seit Einführung des ersten Pens vor rund 30 Jahren ist seine Akzeptanz enorm gewachsen: 95 Prozent der insgesamt 1,8 Millionen Menschen mit Diabetes, die sich regelmäßig Insulin spritzen, nutzen dafür Insulinpens. Damit hat der praktische Helfer im Diabetesalltag eine beachtliche „Fangemeinde“. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Injektion und deren Vorbereitung sind wesentlich weniger aufwendig als mit einer Spritze. Das Insulin kann somit zu jeder Zeit und an jedem beliebigen Ort schnell und unkompliziert verabreicht werden.

So findet jeder einen Pen, der zu ihm und seinem Leben passt: Menschen mit Diabetes, die ihre Persönlichkeit unterstreichen möchten, ist zum Beispiel die Optik wichtig. Sie bevorzugen einen Pen, der edel aussieht. Mittlerweile gibt es Pens im Metallic-Look, die in bis zu sechs verschiedenen Farben erhältlich sind.

Diejenigen, die im hektischen Alltag nicht noch mehr Informationen im Kopf haben möchten, schätzen hingegen Insulinpens, die sich erinnern.

Pens mit besonders leistungsfähigem Gedächtnis speichern sogar Datum, Uhrzeit und Dosis der letzten 16 Injektionen. Was auch immer für den Patienten den Ausschlag gibt – Optik und Farbe, akustische Signale, eine Memoryfunktion oder eine besonders einfache Handhabung –, das vielfältige Angebot wird den verschiedensten Bedürfnissen und Vorlieben gerecht und kann Menschen mit Diabetes bei einem möglichst normalen Leben unterstützen.