kampf gegen krebs 2019

TOPICS

Leben mit oder nach Krebs: eine Herausforderung für die Betroffenen

Aktuelle Hochrechnungen des Robert- Koch-Instituts gehen für Tumorerkrankungen in Deutschland derzeit von jährlich circa 480.000 Neuerkrankungen aus. Die häufigste Tumorerkrankung bei Männern ist das Prostatakarzinom mit jährlich etwa 60.000, bei Frauen das Mammakarzinom mit circa 72.000 Neuerkrankungen.

Komplementärmedizin in der Onkologie

Als Ergänzung zur Schulmedizin (oder auch konventionelle Medizin genannt) wählen viele Patienten komplementärmedizinische Behandlungsmethoden wie etwa die Mykotherapie (Pilzheilkunde) oder die Misteltherapie.

Sponsored content

Das Immunsystem gegen Krebs aktivieren

Innovative Zelltherapien revolutionieren die Krebsbehandlung - Fünf Fragen an Prof. Dr. Dolores Schendel, Immunologin und Vorstandsvorsitzende der Medigene AG. Das deutsche Biotechnologieunternehmen arbeitet an der klinischen Entwicklung zellulärer Immuntherapien als neue Hoffnungsträger im Kampf gegen Krebs.  

2019 bringt neue Chancen für Patienten

Für viele Patienten wird es 2019 neue Behandlungsmöglichkeiten für ihre Leiden geben. Denn Pharma-Unternehmen haben für zahlreiche neue Medikamente die europaweite Zulassung beantragt – oder bereits erhalten – und könnten sie in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Früher erkannt, leichter gebannt

In allen Staaten der industrialisierten Welt ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, in Europa sind das etwa 28 Prozent. Derzeit erkrankt in Deustchland eine von acht im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs.

Fortschritte in der Therapie von Brustkrebs – Fokus: Operative Therapie

Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Als medizinische Fachgesellschaft engagiert sich die Deutsche Gesellschaft für Senologie e. V. (DGS), mit ihrer Präsidentin Prof. Dr. S. Brucker, Uni-Frauenklinik Tübingen, fortwährend für die Brustgesundheit von Frauen und strebt einen Wechsel von der kurativen und reagierenden hin zur präventiven Medizin und Früherkennung an.

„Es kann sich jeden Moment alles ändern“

Im Alter von zwölf Jahren erhielt die Berlinerin Katharina die Diagnose Knochenkrebs. Seitdem kämpft sie gegen die Krankheit, die in ihr wütet, an. Im Interview spricht die 20-Jährige darüber, wie der Krebs nicht nur ihren Körper, sondern ihr ganzes Leben verändert hat – und über die kleinen Momente, die oft wichtiger sind als alles andere.

Mit betrieblicher Vorsorge gemeinsam gegen Krebs!

Ein durchschnittlicher Vollzeit-Arbeitnehmer verbringt rund 41,2 Stunden pro Woche an seinem Arbeitsplatz. Der Arbeitsplatz ist also ein Ort, an dem wir einen Großteil unseres Lebens verbringen und damit die perfekte Plattform, um Menschen für Präventionsprogramme zu gewinnen, erfahrungsgemäß auch diejenigen, die sich sonst nur schwer für Vorsorgeaktionen gewinnen lassen.

Die besten Waffen gegen Darmkrebs: Vorsorge und Früherkennung

Je höher das Darmkrebsrisiko, umso früher sollten Vorsorgeuntersuchungen begonnen werden.Im Gegensatz zu anderen Krebsarten entsteht Darmkrebs aus Vorstufen, den Polypen. Dieser Vorgang dauert etwa zehn Jahre – Zeit, die präventiv genutzt werden sollte, denn Darmkrebs ist eine „stille“ Krankheit, die in den meisten Fällen keine Warnzeichen erkennen lässt.

Advertorial

PIKKO – Helfende Hand gegen Krebs

Krebspatienten haben einen hohen Bedarf an Information, Beratung und Unterstützung, der in unserer aktuellen medizinischen Versorgung häufig nicht genug berücksichtigt wird.