Home » Männer, lasst uns reden! » Top-Ergebnisse in der Urologie durch Chirurgie mit Roboterunterstützung
Sponsored

Die roboterassistierte Chirurgie ist insbesondere in der urologischen Chirurgie heute das Mittel der Wahl. Das innovative da Vinci®-Verfahren eignet sich u.a. hervorragend für die minimalinvasive Prostatektomie (Entfernung der Prostata), da durch die sehr hohe Präzision wichtige Nerven und Gewebestrukturen erhalten werden können, die z.B. für die Kontinenz und die Potenz entscheidend sind. Geringerer Blutverlust und schnellere Rekonvaleszenz sind weitere Vorteile des Hightech-Verfahrens, welches in der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Urologische Onkologie im St. Antonius-Hospital Gronau bereits seit 2006 sehr erfolgreich im Einsatz ist. Im europaweit größten Zentrum für roboterunterstützte Chirurgie im westfälischen Gronau wird die Prostatektomie ausschließlich mit Roboterunterstützung durchgeführt.  

Dr. med. Jörn H. Witt, Chefarzt der Klinik und Leiter des Center for Robotic Medicine Germany (CRMG) sowie des Prostatazentrums Nordwest (PZNW) erklärt: „Wir haben hier in Gronau bereits mehr als 15.000 roboterassistierte OPs durchgeführt und erzielen Ergebnisse, die deutlich besser sind als Vergleiche mit der wissenschaftlichen Literatur. Mit vier Robotern im klinischen Einsatz und einem weiteren System in unserem hauseigenen Schulungszentrum sind wir europaweit führend. Prostatektomien werden hier ausschließlich roboterassistiert durchgeführt – ohne Zuzahlung für den Patienten. Ein Expertenteam aus sehr erfahrenen Operateuren und speziell ausgebildeten Assistenten arbeitet bei uns auf allerhöchstem Niveau zusammen. Neben hervorragender medizinischer Qualität steht die Patientensicherheit für uns im Fokus. Jede Operation wird individuell geplant, der Verlauf und das Ergebnis detailliert im eigenen Studienzentrum dokumentiert und evaluiert. Ein 80-köpfiges Team kümmert sich professionell um die optimale Versorgung unserer Patienten aus aller Welt“, erklärt Chefarzt Dr. med. Jörn H. Witt. „Unser ganzheitliches Therapiekonzept umfasst eine Rundum-Versorgung mit hohem Komfort, wie etwa moderne Patientenzimmer in Hotelstandard, ein einzigartiges Patientenmanagement oder spezielle Patienten-Concierges, die sich um alle Fragen rund um den Aufenthalt kümmern. Im Mittelpunkt steht der Patient und die erstklassige medizinische Versorgung“, erklärt der Chefarzt, der als einer der Pioniere der roboterassistierten Chirurgie in Deutschland gilt. „Einige Patienten haben zunächst Ressentiments gegen das Verfahren, wenn sie erstmalig davon hören, dass wir uns der Unterstützung von Computer-Systemen bzw. Maschinen bedienen. Roboterassistiertes Operieren darf man sich aber keineswegs so vorstellen, dass das System selbstständig den Eingriff durchführt. Vielmehr werde ich als Operateur von einem komplexen, sehr ausgereiften Hightech-Assistenten unterstützt. Durch kleine Schnitte in der Bauchdecke werden die Instrumente zunächst in den Bauchraum des Patienten eingeführt. Von einer Bedienkonsole aus kann ich dann mit einer hochauflösenden 3D-Kamera in die Bauchhöhle blicken und die Instrumente, die beweglicher sind als jedes Handgelenk, extrem genau steuern. Dabei behalte ich zu jeder Zeit die Hoheit über alle Operationsschritte. Das da Vinci®-System nutze ich als geniales Werkzeug, das mir eine optimale Sicht auf die zu operierenden Gewebestrukturen und hochpräzises Arbeiten ermöglicht. Mit einem Schnellschnitt wird noch während der OP ein erster Gewebebefund erstellt, der beim weiteren OP-Verlauf berücksichtigt wird“, erläutert Dr. Witt die Vorteile der roboterassistierten Chirurgie. „In der Regel ist der Patient bereits am Folgetag wieder mobil. Nach der OP setzt ein spezielles Nachsorge- und Trainingsprogramm ein.“ Und: „Die Roboterchirurgie eignet sich auch für andere komplexe Eingriffe, wie z.B. die Nierenteilentfernung und die Harnblasenersatzchirurgie“.

Neben der Prostatakarzinom-Therapie bietet das Gronauer Experten-Team um Chefarzt Dr. Witt auch bei gutartiger Prostata-Vergrößerung sowie bei Nieren- und Blasenerkrankungen jeder Art hervorragende Therapieangebote an.

Fotos: St. Antonius-Hospital Gronau und Fotolia/Yuganov Konstantin

Der Klinik angeschlossen ist das European Robotic Institute, eine Aus- und Fortbildungseinrichtung für roboterassistierte Chirurgie. Hier werden Chirurgen und OP-Personal an Simulatoren und einem original da Vinci®-OP-Roboter aus- und weitergebildet. An den regelmäßigen Symposien und Trainingsveranstaltungen nehmen internationale Gäste und anerkannte Experten der roboterassistierten Chirurgie teil.

Anzeige

Mehr Informationen finden Sie unter www.st-antonius-gronau.de

Infos in Stichpunkten

• Erfahrung aus mehr als 15.000 roboterassistierten Operationen seit 2006
• Europaweit größtes Zentrum für roboterassistierte Chirurgie
• Internationale Ausrichtung mit internationalen Ärzten
• 80 Mitarbeiter, davon 30 Mediziner
• Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
• Höchste Pflege- und Betreuungs-Qualität
• Komfort-Patientenzimmer in Hotel-Qualität
• Patientenconcierges mit Übersetzungsservice
• Angegliedertes Studienzentrum

Leitung

Chefarzt Dr. Jörn H. Witt
International anerkannter Experte für roboterassistierte Chirurgie

KONTAKT

Patientenconcierges Frau Noetzel / Frau Held
[email protected]
Tel: 0049 2562 915 2113 oder 0049 2562 915 2180
www.pznw.de

Nächster Artikel