Home » Forschung und Entwicklung » Arztsuche im Internet
Forschung und Entwicklung

Arztsuche im Internet

Foto: Savanevich Viktar via Shutterstock

Gerade der Besuch beim Gastroenterologen, einem Facharzt für Magen-Darm-Erkrankungen, ist bei vielen Patienten mit Hemmungen verbunden, gibt es doch angenehmere Untersuchungen als beispielsweise eine Darmspiegelung. Umso wichtiger also, dass bei der Wahl des Spezialisten auch das „Bauchgefühl“ stimmt!

Wer bei der Suche nach einem Gastroenterologen nicht Freunde oder Bekannte fragen möchte oder aber deren Empfehlung mit anderen Patientenmeinungen abgleichen möchte, wird im Internet fündig, zum Beispiel auf www.jameda.de.

Mit mehr als 1,5 Mio. Arztbewertungen und über 5,5 Mio. Nutzern pro Monat ist es das größte Arztempfehlungsportal. Patienten finden hier alle niedergelassenen Gastroenterologen Deutschlands. Besonders hilfreich für die Arztsuche sind die rund 21.000 Bewertungen anderer Patienten, für die jeweils Schulnoten in vorgegebenen Kategorien sowie ein beschreibender Text abgegeben werden müssen. 

Die Durchschnittsnote liegt bei 1,76.

Die Schulnoten von 1 bis 6 werden in den fünf Pflichtkategorien Behandlung, Aufklärung, Vertrauensverhältnis, Genommene Zeit und Freundlichkeit vergeben. Zusätzlich können weitere Aspekte des Arztbesuchs bewertet werden, wie zum Beispiel die Wartezeiten, die telefonische Erreichbarkeit oder die Kinderfreundlichkeit. Eine Auswertung dieser Noten zeigt, dass die Patienten mit ihren Gastroenterologen sehr zufrieden sind.

Die Durchschnittsnote liegt bei 1,76. Neben der Fachkompetenz des Arztes sind für Patienten insbesondere auch zwischenmenschliche Faktoren wichtig. In diesen Kategorien schneiden die Gastroenterologen ebenfalls gut ab. So ist das Vertrauensverhältnis stark ausgeprägt (Note 1,79) und auch die Freundlichkeit der Mediziner (1,73) sowie die Zeit, die sie sich für ihre Patienten nehmen (1,87), werden gelobt.

Neben den Bewertungen helfen ihnen dabei zahlreiche Filtermöglichkeiten, zum Beispiel nach Öffnungszeiten.

Um die Notenvergabe einordnen zu können, sind die Freitextkommentare wichtig, aus denen Patienten ebenfalls nützliche Informationen ziehen können, wie der folgende Erfahrungsbericht verdeutlicht: „Ich habe bei ihm [dem Arzt, Anm. der Red.] schnell einen Termin für eine Darmspiegelung erhalten.

Es wirkte alles sehr professionell. Die Mitarbeiterinnen und der Arzt nahmen mir die Angst, die sich dank Schlafspritze auch als unbegründet erwies.“

Außer Gastroenterologen können Patienten auf jameda auch alle anderen niedergelassenen Ärzte Deutschlands sowie zahlreiche Klinikärzte und andere Heilberufler finden. Neben den Bewertungen helfen ihnen dabei zahlreiche Filtermöglichkeiten, zum Beispiel nach Öffnungszeiten.

Zudem können bei vielen Ärzten direkt per Mausklick Termine vereinbart werden – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und ganz ohne lästige Warteschleife.

SIND AUCH SIE AUF DER SUCHE NACH EINEM GASTROENTEROLOGEN?

Nächster Artikel
Home » Forschung und Entwicklung » Arztsuche im Internet
Forschung und Entwicklung

Lästiges Leiden: Blasenentzündung

Tipps zur Behandlung und Vorbeugung von Blasenentzündung

Lästiges Leiden: Blasenentzündung

Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen – besonders Frauen kennen diese Symptome einer Blasenentzündung. Wie Sie diesen vorbeugen oder sie, bei einer bereits bestehenden Entzündung der Blase, behandeln können.

Blasenentzündung: Auslöser

Entzündungen der Blase treten hauptsächlich bei Frauen auf. Schuld daran sind die kurze Harnröhre der Frau sowie die Nähe des Harnröhrenausgangs zum After. Meistens wird eine Entzündung der Blase durch die sogenannten Escherichia-coli-Bakterien ausgelöst. Diese gehören zur menschlichen Darmflora. Wird jedoch nach dem Toilettengang falsch von hinten nach vorn gesäubert, können die Bakterien vom Darm in die Blase gelangen. Neben den Escherichia-coli-Bakterien können seltenerweise auch andere Erreger wie Streptokokken, Klebsiellen oder auch Pilze die Blase reizen. Auch bei Männern kann sich die Blase entzünden. Hier ist der Hauptgrund eine Entzündung der Prostata.

Blasenentzündung vorbeugen – 3 Tipps

Viel Trinken

Trinken Sie mindestens 2,5 Liter am Tag. Dadurch werden die Bakterien aus der Blase „herausgespült“. Besonders gut geeignet sind Wasser, Früchte- oder Kräutertee.

Unterkühlung vermeiden

Vermeiden Sie jede Unterkühlung. Setzen Sie sich nicht auf kalte Untergründe und vermeiden Sie unbedingt auch kalte Füße. Hilfreich können auch Wärmekissen sein.

Frische Unterwäsche

Tragen Sie immer frische, nicht zu enge Unterwäsche – am besten aus Naturmaterialien. Vermeiden Sie Kunstfasern oder Kunststoffe.

Blasenentzündung behandeln

Manchmal genügen bei einer Blasenentzündung Hausmittel zur Therapie. Beispiele:

  • Entleeren Sie die Blase so oft wie nötig. Das „Verkneifen“ des Wasserlassens sollte vermieden werden.
  • Getränke wie Alkohol, Kaffee oder Zitrussäfte sollten während einer Blasenentzündung vermieden werden, da diese Getränke die Blase reizen.
  • Preiselbeersaft kann helfen, ein Rezidiv zu verhindern. Allerdings hilft der Saft nicht bei der Behandlung einer akuten Blasenentzündung.
  • Zur Schmerzreduktion kann eine Wärmflasche oder ein Heizkissen auf den Unterbauch gelegt werden. Alternativ kann auch ein warmes Sitzbad schmerzlindernd wirken.

Sollten sich die Beschwerden innerhalb von drei Tagen nicht bessern, muss ein Arzt aufgesucht werden. Möglicherweise ist eine Antibiotikatherapie erforderlich.

Nächster Artikel