Home » Ernährung » Gesund-essen » Die elementare Bedeutung von Mikronährstoffen als Ergänzung zur „schulmedizinischen“ Therapie
Ernährung

Die elementare Bedeutung von Mikronährstoffen als Ergänzung zur „schulmedizinischen“ Therapie

Dieses Verständnis bietet innovative, medizinische Ansätze mittels Mikronährstoffen, sei es im Alltag zur Vorbeugung oder als Ergänzung zur üblichen Schulmedizin.

Energiegewinnung

Die Energiegewinnung in unserem Körper findet in den sogenannten „Mitochondrien“ statt. Circa 500 bis 5.000 dieser „Minikraftwerke“ finden sich in jeder einzelnen Körperzelle. Sie produzieren die Hauptenergie in Form von ATP (circa 80 Kilogramm pro Tag.)

Damit dieser Energiestoffwechsel stattfinden kann, benötigt der Körper die Makronährstoffe Fett, Eiweiß und Kohlehydrate sowie Mirkonährstoffe, besonders Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, vitaminähnliche Stoffe wie Q10 und essentiellen Fettsäuren.

Schutzmeachnismus: „Entzündung“

Im Laufe der Evolution musste unser Körper lernen, sich gegen Feinde zu wehren. Sowohl bei der Stressreaktion als Schutz gegen große Feinde als auch gegen Mikroorganismen hat die Natur als Antwort die Aktivierung des Immunsystems in Form einer Entzündung entwickelt. Die Entzündung bewirkt, dass unter anderem agressive Substanzen ausgeschüttet werden (freie Radikale), um die Eindringlinge zu neutralisieren. Mikronährstoffe wie Vitamin C, Vitamin E oder Fettsäuren schützen dabei unsere gesunden Zellen. Nach getaner Arbeit wird die Immunabwehr wieder gesenkt. Hierbei spielen neben Cortisol Mikronährstoffe wie Selen, Zink, Kupfer und Mangan eine wesentliche Rolle.

Sorgen Sie neben ausreichender Bewegung auch für eine ausreichende Zufuhr an Nährstoffen.

In unserer modernen Welt ist unser Körper ständig fremden, äußeren Einflüssen ausgesetzt: Dauerstress, Umweltgifte, Schwermetalle, Chemikalien, Pestizide, Weichmacher, künstliche Lebensmittelzusätze, Luftverschmutzung, Feinstaub, Strahlung jeglicher Art, Medikamente et cetera. Und es folgt die immer gleiche Reaktion: die Entzündung. Nur ist sie nicht kurzfristig sondern andauernd.

Diese chronische Entzündung (auch schleichende Entzündung oder silent inflammation gennant) schüttet über Jahre stets agressive Substanzen gegen die „Eindringlinge“ aus. Damit steigt auch der Bedarf an Energie und an Mikronährstoffen. Doch die Mitochondrien werden geschädigt, die Energiegewinnung bricht ein und die Zellen können nicht mehr richtig funktionieren. Zuerst fühlen wir uns müde, schlapp, infektanfällig und dann werden wir krank. Viele Studien weisen auf einen Zusammenhang zwischen chronischen Entzündungen und Zivilisationskrankheiten hin. Arteriosklerose mit Herzinfarkt und Schlaganfall sind mit 50 Prozent Todesursache Nummer eins in Deutschland gefolgt von Krebs. Demenz, Alzheimer, Burn-out nehmen trotz modernster Medizin stetig zu. Auch Rheuma, chronische Hauterkrankungen sowie Allergien gehören dazu.

Was können Sie persönlich tun?

Stabilisierung der Energiegewinnung.

Sorgen Sie neben ausreichender Bewegung auch für eine ausreichende Zufuhr an Nährstoffen. Ernähren Sie sich gesund und abwechslungsreich und stellen Sie sicher, dass Sie den Mehrbedarf an Mikronährstoffen tatsächlich decken. Eine zusätzliche Zufuhr von Mikronährstoffen ersetzt hier keinensfalls die gesunde Ernährung. Sie ist vielmehr notwendig, um den enstandenen Mehrbedarf für Energiegewinnung und Schutz tatsächlich zu decken. Ein erfahrener Arzt, der sich des Potentials der (begleitenden!) Mikronährstofftherapie bewusst ist, wird auch den Zustand Ihrer Energiegewinnung, Entzündungsausmasss und Ihrer Versorgung mit Mikronährstoffen mittels Laborwerten ermitteln.

Reduzieren Sie die äußeren Einflüsse und stärken Sie Ihren Darm.

Je weniger Sie sich „fremden“ äußeren Einflüssen wie Dauerstress, Umweltgiften, chemischen Substanzen, Pestiziden et cetera aussetzen, umso besser. Viele dieser Stoffe dringen über den Darm in unseren Körper ein. Der Darm verfügt mit seiner „Darmflora“ und den dort befindlichen Darmbakterien über eine natürliche Barriere, die Fremdstoffe am Eindringen in den Körper hindert. Zusätzlich ist eine funktionierende Darmflora Voraussetzung, dass Nährstoffe überhaupt richtig aufgenommen werden. Auch die Darmflora können Sie über die richtige Ernährung und die Zufuhr von Darmbakterien („sogenannte Probiotika“) stärken.

Beides kann bei Gesunden im Rahmen der Vorbeugung sein. Bei fassbarer Erkrankung kann neben der selbstverständlich notwendigen, klassischen Therapie eine Schadensbegrenzung und Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden.

Nächster Artikel
Home » Ernährung » Gesund-essen » Die elementare Bedeutung von Mikronährstoffen als Ergänzung zur „schulmedizinischen“ Therapie
Ernährung

Bye Bye Müdigkeit – Hallo hellwach!

Aminosäuren, Vitamine und Co. für mehr Energie

Jeder kennt dieses kraftlose und schwere, fast dumpfe Gefühl der Müdigkeit. Oft glauben wir zu wissen, woran es liegt: An zu wenig Schlaf. Doch anhaltende Mattigkeit im Alltag kann diverse Ursachen haben. In der Regel ist es ein kleiner Hilfeschrei unseres Körpers. Ihm fehlt etwas und das kann nicht nur der Schlaf sein, sondern auch Flüssigkeit, Sauerstoff, Bewegung oder wichtige Nährstoffe, die aufgefüllt werden müssen.

Besonders die bekannte Frühjahrsmüdigkeit macht uns in der jetzigen Jahreszeit zu schaffen. Eigentlich sollten wir uns freuen, denn der Frühling steht mit seinen ersten warmen Sonnenstrahlen vor der Tür, die Tiere erwachen aus ihrem Winterschlaf und die schöne Zeit des Jahres beginnt. Doch wir wissen nichts mit uns anzufangen und wachen gefühlt auch gar nicht erst richtig auf.

Anzeige


Aber nicht nur die Frühjahrsmüdigkeit oder die Zeitumstellung können unseren Körper aus dem Konzept bringen. Auch Stress, Überarbeitung oder Überforderung gehen einher mit Schlafmangel und Müdigkeit. Um sein körperliches Wohlbefinden wieder zurück zu erlangen, kann die äußere Zufuhr von Nährstoffen wie Aminosäuren, Vitaminen und Mineralstoffen unterstützend helfen.

Aminosäuren – Die Bausteine für Körper und Geist

Für das Funktionieren der Gehirnbotenstoffe sind Aminosäuren von zentraler Bedeutung, da sie als Vorstufe zu dessen Bildung dienen. Eine wichtige Rolle spielt zum einen die Aminosäure L-Tyrosin, die als Baustein des Botenstoffs Dopamin stimmungsaufhellend wirkt und die kognitive Leistungsfähigkeit verbessert. Dadurch wird Müdigkeit und Antriebslosigkeit vermindert. Zum anderen hilft L-Glutamin, ein Vorläufer des angstlösenden Nervenbotenstoffs GABA, ebenso die Stimmung zu verbessern sowie Unruhe und Ängste zu dämpfen.

Pflanzen- und Mineralstoffe mit Wachmach-Effekt

Auch bestimmte Pflanzenstoffe dienen als Energielieferant und Stimmungsheber. Die sibirische Rosenwurz (Rhodiola rosea) ist eine populäre Heilpflanze, die zur Steigerung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit eingesetzt wird. Außergewöhnlich viele Aminosäuren enthält der Igel-Stachelpilz (Hericium erinaceus). Er gilt unter anderem als natürliches Antidepressivum und fördert die Konzentration.

In der Regel greifen wir bei Mattigkeit auf den klassischen „Wachmacher“– Koffein zurück. Aber auch hier gibt es Optionen. Die Samen der Guarana Pflanze, einem Rankengewächs aus dem Amazonasgebiet, enthalten viel natürliches Koffein. Da das Koffein nach und nach freigesetzt wird, kann man dadurch eine erhöhte Konzentration über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten.

Für Personen, die Koffein nicht so gut vertragen oder vermeiden möchten, kann Mangoblatt Extrakt eine Alternative sein. In der traditionellen chinesischen Medizin wird das Mangoblatt als Mittel zur Belebung und zur Förderung der Gesundheit verwendet. Die Literatur besagt, dass der Effekt mit denen von Koffein vergleichbar ist, nur ohne negative Begleiterscheinungen wie Unruhe, Herzklopfen und Schweißausbrüche, die nach übermäßigem Koffeinkonsum auftreten können.

Magnesium, eines der wichtigsten Mineralstoffe im Körper, trägt unter anderem zu einem gesunden Energiestoffwechsel und damit zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.

B-Vitamine – Multitalent für Nerven, Psyche und Energie

Besonders B-Vitamine sind wahre Alleskönner für die Erhaltung des Nervensystems, der Psyche und dienen zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung. Gemeinsam mit den Aminosäuren sind sie beteiligt am erfolgreichen Umwandlungsprozess in Botenstoffe (Neurotransmitter) wie z.B. in Serotonin und Dopamin.

Nahrungsergänzungsmittel – Der Müdigkeit den Kampf ansagen

In Stresssituationen tun wir uns schwer, die benötigten Mengen der so wichtigen Nährstoffe ausreichend aufzunehmen. Um den Körper zu unterstützen, bieten sich Nahrungsergänzungen optimal an. Sagen Sie der Müdigkeit den Kampf an und geben Sie Ihrem Körper fehlende Nährstoffe zurück – Für mehr Wachheit, Energie, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden!

Nächster Artikel