Home » Gesundheitsguide » Saubere Luft der Zukunft
Anzeige
Gesundheitsguide

Saubere Luft der Zukunft

Sponsored by
Fotos: schwa-medico GmbH
Sponsored by
Fotos: schwa-medico GmbH

Im Gespräch mit Dr. Roger Pierenkemper (Geschäftsführer schwa-medico GmbH) über die saubere Luft der Zukunft

Dr. Roger Pierenkemper

Geschäftsführer schwa-medico GmbH

Die schwa-medico GmbH blickt, als eines der führenden Medizintechnik-Unternehmen unter der Leitung von Dr. Roger Pierenkemper, auf eine 45-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Das Unternehmen hat sich mit seinen innovativen und hochwertigen medizinischen Produkten unter anderem in den Bereichen Therapie, Rehabilitation, Muskeltraining & Wellness positioniert. Bereits im letzten Frühjahr hat das Unternehmen mit den AernoviR Luftreinigern eine Produktreihe auf den Markt gebracht, die Lufthygiene in geschlossenen Räumen sicherstellt, Keime zerstört, Viren deaktiviert und zusätzlich die allergene Wirkung von Pollen entschärft.


Herr Dr. Pierenkemper, die schwa-medico GmbH hat mit dem AernoviR als eines der ersten Unternehmen im letzten Jahr Luftreiniger zum Schutz vor Coronaviren auf den Markt gebracht. Wie kam es dazu?

Als Firmengruppe beschäftigen wir uns schon lange intensiv mit dem Thema „Luftreinigung“ in unterschiedlichen Bereichen. So sind unsere Systeme seit vielen Jahren in der Industrie und im Medizinsektor im Einsatz. Mit dem Auftreten des Coronavirus SARS-CoV-2 und infolge der Erkenntnisse zu den Übertragungswegen erlangte das Thema Raumluft und deren Reinhaltung vermehrt Aufmerksamkeit. Wurde die Luftqualität thematisiert, galt das Augenmerk bislang vor allem der Luft im Freien, während die Qualität der Luft in geschlossenen Räumen vernachlässigt wurde. Dies ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass der heutige Durchschnitts-Europäer 90 Prozent seines Lebens in geschlossenen Räumen verbringt. Unsere Nachfrage stieg somit schlagartig und der Anlass, unsere bereits bewährten Technologien mit dem Leistungsversprechen eines Medizinprodukts weiterzuentwickeln und neuen Zielgruppen anzubieten ebenso.


Herr Dr. Pierenkemper, welche Technologie steckt hinter der Funktion der Hochintensiv-Plasma-Luftreiniger?

Die AernoviR Produktreihe genügt als Medizinprodukt Klasse I höchsten Ansprüchen. Mit der Kombination von Plasma-Technologie, HEPA-Filtern und Aktivkohle-Filtern, nutzen wir das Beste aus allen Welten und bieten ein Produkt, welches sich auf dem aktuellen Stand der Technik befindet. Als Modulsystem lassen sich so, je nach Bedarf die unterschiedlichsten Ausstattungsvarianten zusammenstellen: Abhängig von Einsatzort und Raumgröße ist der AernoviR in vier Ausführungen erhältlich mit Reinigungsvermögen von 115 Kubikmetern bis zu 500 Kubikmetern je Stunde.

Anzeige


Wie unterscheidet sich die HPL-Technologie somit von den „herkömmlichen Haushaltsgeräten“?

Bei der Plasmaluftdesinfektion wird in der Verbindung von Dielektrikum und Hochspannung ein Plasma erzeugt, welches in der Verbindung von Ozon und UV-Strahlung eine effektive Keimabtötung und Virendeaktivierung erzielt. Der Vorteil der Plasmatechnologie liegt in der großen Fläche des Oberflächenkontaktes der Luft mit den Plasmaelektroden. Dieses sorgt für nachweislich hohes Reinigungsvolumen und dauerhaft gleichbleibende Entkeimung. Bei guten Systemen wird die Plasmadesinfektion mit HEPA- und Aktivkohlefiltern kombiniert. Im Dreiklang der Systeme kann damit ein umfassender Wirkmechanismus bereitgestellt werden.

Sie haben bereits eine repräsentative Befragung zum Thema „Saubere Luft in Innenräumen“ in Zeiten von Corona durchgeführt. Zu welchem Ergebnis hat Sie diese geführt?

Das ist richtig, 51 Prozent der Menschen in Deutschland meiden zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus öffentliche Innenräume. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die YouGov Deutschland im August 2020 in unserem Auftrag durchgeführt hat.

Ein Großteil der Befragten fühlt sich durch eine mögliche Ansteckung über die Luft unter anderem in öffentlichen Verkehrsmitteln (88%), im Wartebereich medizinischer Einrichtungen (84%), in Großraumbüros (84%) und in Hotels, Gastronomie und Tagungsstätten (81%) gefährdet. Mehr als die Hälfte aller Befragten geben an, Räume und Orte, die sie infolge der Corona-Pandemie meiden, (eher) dann wieder aufzusuchen, wenn dort eine medizinisch zertifizierte Luftreinigung erfolgt. Deshalb sollte ein ganzheitliches Hygienekonzept in jedem Fall den Aspekt der Luftdesinfektion beinhalten, um Aerosole, die über Stunden in der Raumluft verweilen, aus der Luft herauszufiltern. Und je größer die Viren- und Keimkonzentration in der Luft ist, desto höher ist auch die Belastung von Oberflächen. Überall dort, wo Personen, die eine ansteckende Krankheit in sich tragen auf Personen treffen, die einer Risikogruppe angehören, rettet die Luftreinigung womöglich Leben.

Bieten Ihre Plasmaluftreiniger neben dem Schutz vor Keimen, Viren und Krankheitserregern noch weitere Vorteile für Betriebe/öffentliche Einrichtungen?

Neben der hohen Wirksamkeit auf Corona-Viren haben unsere dank eines hocheffizienten und -effektiven Funktionsprinzips weitere Argumente auf ihrer Seite im Vergleich zu alternativen Technologien: So benötigt die Plasma-Luftdesinfektion keine aufwendigen Vorfilter. Auch ist die Plasma-Technologie äußerst wartungsarm, da kein ständiges Reinigen des Filters nötig ist. Darüber hinaus weisen AernoviR-Geräte deutlich geringere Folgekosten im Gegensatz zu Technologien auf, bei denen zum Beispiel der HEPA-Filter regelmäßig ausgetauscht werden muss. Zu guter Letzt besteht ohne den Einsatz von Plasma-Technologie bereits nach kurzer Einsatzzeit eine erhöhte Gefahr von Filterbrüchen, die dazu ohne regelmäßige Überprüfung häufig unbemerkt bleiben.


In welchen Einrichtungen sehen Sie die AernoviR Plasmaluftreiniger als besonders ratsam?

Zu empfehlen sind unsere Luftreiniger vor allem für geschlossene Räume, in denen viele Menschen aufeinandertreffen, da hier die Gefahr des Superspreadings von Viren deutlich erhöht ist. Denn, was kaum einer vermutet: Raumluft kann bis zu fünfmal stärker mit Schadstoffen belastet sein als die Außenluft.

Besonders ratsam ist der Einsatz auch überall dort, wo sich zumeist ältere Menschen oder Personen mit Vorerkrankungen aufhalten, denn diese sind wesentlich anfälliger für schwere Krankheitsverläufe, zu häufig leider bis hin zum Tod. Konkret sind unsere Geräte unter anderem in Aufenthalts-, Speise- und Besuchsräumen in Pflegeheimen, in Kantinen, Hotels und Restaurants, Großraumbüros, Schulen, Reisebussen, Apotheken, Wartebereiche in Arztpraxen oder in Friseurläden im Einsatz.

Luftreiniger werden oft in den Zusammenhang mit Innenräumen gebracht. Mit einem Blick in die Zukunft. Meinen Sie wir können bald auch im öffentlichen Nah- wie Flugverkehr mit dieser Technologie rechnen?

Grundsätzlich ist jede Maßnahme zu prüfen, die dazu beiträgt, unsere Atemluft in Innenräumen vor gesundheitsgefährdenden Erregern rein zu halten. In Bezug auf ÖPNV und auch Reiseverkehr gilt: Überall dort, wo Pendler und Reisende über längere Zeit Platz an Platz nebeneinandersitzen, bieten Maßnahmen wie eine allgemeine Maskenpflicht nur begrenzten Schutz vor Krankheitserregern. Die Reinigung der Luft von Viren, Bakterien und Keimen mit professioneller Luftreinigung bedeutet einen zusätzlichen Schutz für Reisende und Personal.

Anzeige
Nächster Artikel
Home » Gesundheitsguide » Saubere Luft der Zukunft
Anzeige
Gesundheitsguide

Wenn die Seele das Rückgrat trägt

Rückenbeschwerden sind für rund 38 Millionen Arztbesuche in Deutschland verantwortlich. Betroffene sind im Fall der Fälle oft unsicher, wie sie sich bei Beschwerden verhalten sollen. Detlef Detjen, Geschäftsführer der Aktion Gesunder Rücken e. V., erklärt, wie auch in Pandemiezeiten Rückenschmerzen der Kampf angesagt werden kann. 

Detlef Detjen

Geschäftsführer AGR e. V.

Rückenschmerzen können nicht nur durch falsche Körperhaltung entstehen. Welchen Einfluss hat unsere Psyche auf Wirbelsäule und Rücken? 

Psychische Belastungen haben sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Gründe für Rückenschmerzen entwickelt. So zeigt der BKK Gesundheitsreport 2020 auf, dass psychische Störungen 16,8 Prozent aller Arbeitsausfalltage unter BKK-Versicherten verursacht haben. Nicht ohne Grund besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der Aktion Gesunder Rücken und dem Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen.

Lockdown, Kurzarbeit und Homeoffice gehen bei vielen Menschen auch mit viel Stress einher. Was hilft gegen stressbedingte Rückenschmerzen?

Das Thema Achtsamkeit und Resilienz spielt derzeit eine große Rolle. Nicht jeden Stress an sich heranlassen, Dinge, die wir nicht ändern können, akzeptieren, Homeoffice nutzen für spontane Bewegungswechsel, einen eigenen Arbeitsbereich für das Homeoffice einrichten – wenn möglich, regelmäßige Pausen auch im Homeoffice – usw. 

In der aktuellen Zeit sitzen immer mehr Menschen in ihren eigenen vier Wänden. Sport ist nur bedingt möglich, die Homeoffice-Einrichtung von vielen nur provisorisch. Kann dies Langzeitfolgen für die Betroffenen hervorrufen? 

Zumindest könnten sich vorübergehend die Probleme verstärken. Denn viel Bewegung und ein ergonomischer Arbeitsplatz sind eine wichtige Basis für weniger Rückenschmerzen. Allerdings bietet das Homeoffice auch die Chance, arbeitsplatzübergreifend zu denken und das individuelle Umfeld als physiologischen Arbeitsraum zu erleben, der zu Haltungswechsel und Bewegung verführt. 

Wie können Menschen mit Rückenproblemen auch in Pandemiezeiten durch Sport ihre Beschwerden lindern?

Generell ist die Integration von Bewegung in den Alltag unerlässlich, das muss nicht immer Sport sein, auch ein täglicher, ausgiebiger Spaziergang ist aktivierend.  In Pandemiezeiten besteht die Möglichkeit, einmal Online-Kurse auszuprobieren. Es gibt sogar schon Online-Trainingsprogramme, die von der Krankenkasse bezahlt werden und mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet wurden.

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf unsere Rückengesundheit?

Es gibt unbestreitbar einen Zusammenhang zwischen schlechter Ernährung (oftmals verbunden mit Übergewicht) und Rückenschmerzen. Oder ganz einfach: Wer starkes Übergewicht hat, bewegt sich weniger, was wiederum die Belastungen erhöht. Es ist eine unglückliche Abwärtsspirale. 

Inwieweit gingen diese Thematiken in Ihren Aktionstag am 15. März ein?

Auf www.tdr.digital stellen wir für die Bevölkerung dar, was Rückengesundheit ausmacht. Welchen Einfluss haben z. B. Alltagsprodukte auf die Rückengesund­heit, wir sprechen über die Bedeutung der faszinierenden Faszien, es geht ran an den Rücken, wir zeigen auf, wie man Rückenfitness leicht erlebbar macht, und gehen ein auf die Kraft aus der Mitte – Yoga und Pilates sind hiermit gemeint. Ergänzt wurde die digitale Themenwoche vom 15. bis 19. März durch zahlreiche Informationen und Online-Seminare der weiteren Beteiligten. Alle Inhalte stehen auch weiterhin für Interessiere zur Verfügung.  

Sie möchten mehr erfahren?

Weitere Informationen finden Sie unter agr-ev.de

Nächster Artikel