Home » Neurologie » PingPongParkinson – was steckt dahinter?
Neurologie

PingPongParkinson – was steckt dahinter?

Foto: Privat

PingPongParkinson, was sich für einige lustig anhört, ist für die von Parkinson betroffenen Menschen immer öfter ein wichtiger Teil ihrer physikalischen Therapie.

Der kroatisch-amerikanische Rockstar Nenad Bach gab im letzten Jahr den Anlass. Er beobachtete bei sich, dass das regelmäßige Spielen von Tischtennis zu einer signifikanten Verbesserung seiner Parkinson-Symptome führte und gründete PingPongParkinson in den USA. In Deutschland haben Harry Wißler und Thorsten Boomhuis diese Idee aufgegriffen. 

Bei Boomhuis, seit jeher Tischtennisspieler, wunderten sich die behandelnden Neurologen bereits länger über seine gute Verfassung, obwohl er sich ansonsten um seinen im Jahr 2013 diagnostizierten Parkinson nicht weiter kümmerte. Wißler hatte nach der Diagnose Parkinson 2012 mit dem Tischtennis zunächst aufgehört, diese Entscheidung wegen einer Verschlechterung der Symptomatik jedoch bald bereut.

Gemeinsam mit anderen, Betroffenen wie Nicht-Betroffenen, haben Harry Wißler und Thorsten Boomhuis haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Spielen von Tischtennis als Teil der Therapie bei der Parkinson-Erkrankung bekannt zu machen und den Betroffenen Angebote zum Spielen von Tischtennis in ihrer Nähe zu bieten. 

Denn Tischtennis spielen hilft bei Parkinson und das nicht nur körperlich! Die fortschreitende Verschlechterung der Symptome der Parkinson-Krankheit kann durch das Spielen von Tischtennis verlangsamt werden. Teilnehmer berichten sogar, dass sich nach einer Tischtennis-Einheit die nachfolgend erforderliche Medikamentendosis reduziert. Zudem bringt Tischtennis die Betroffenen von den Sofas, und der häufigen Isolation, weg, hinein in die Sporthallen und unter die Menschen.

Das Konzept von PingPongParkinson beruht darauf, dass Tischtennis für jedermann mit Parkinson, völlig unabhängig von den persönlichen Eignungen, also vom Anfänger bis zum Weltmeister, angeboten wird. Dieses erfolgt mittlerweile in 20 deutschlandweit vertretenen Stützpunkten. Die Tendenz ist steigend, weil die Teilnehmer merken, das Tischtennis ihnen hilft!

Um das Konzept weiter zu fördern, richtet der jüngst gegründete PingPongParkinson Deutschland e. V. auch Tischtennisturniere für Parkinsonkranke mit Teilnehmern aus aller Welt aus.

Dort spielen die Teilnehmer Tischtennis für sich, aber auch für die bis zu zehn Millionen Parkinsonkranke weltweit, die nicht teilnehmen können!

Sie möchten mehr erfahren?

Weitere Informationen finden Sie unter pingpongparkinson.de

Nächster Artikel
Home » Neurologie » PingPongParkinson – was steckt dahinter?
Neurologie

Tag gegen den Schlaganfall

Der 10. Mai ist der bundesweite „Tag gegen den Schlaganfall“. Kliniken, Ärzte, Therapeuten und Selbsthilfegruppen informieren über Prävention, Früherkennung und richtiges Verhalten im Notfall. 

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe richtet dieses Jahr ihren Fokus auf ein spezielles Thema. „Digitale Helfer: Mit Apps gegen den Schlaganfall“ lautet das Motto des Aktionstages. Das Digitale-Versorgung-Gesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird es in Kürze ermöglichen, dass Ärzte ihren Patienten Gesundheits-Apps „verschreiben“.

Gerade Schlaganfall-Patienten könnten von den digitalen Helfern profitieren, meint die Schlaganfall-Hilfe. „Sie müssen nach dem Klinikaufenthalt oft ihren Lebensstil umstellen und zahlreiche Medikamente einnehmen, dabei sind sie meist auf sich allein gestellt“, erklärt Vorstand Dr. Michael Brinkmeier. „Da kann eine App eine hilfreiche Unterstützung im Alltag sein.“

Spätestens Ende 2020 wird es eine Liste verordnungsfähiger Apps geben, sie werden eine Reihe von Qualitätskriterien erfüllen müssen. Kostenfreie Apps gibt es auch auf dem freien Markt, doch dort sollten Nutzer aufmerksam hinschauen. „Für umsonst gibt es selten etwas“, warnt die Schlaganfall-Hilfe. Nutzer „zahlten“ hier häufig mit ihren Daten.

Sie möchten mehr erfahren?

Hinweise zur Bewertung von Gesundheits-Apps und kurze Vorstellungen von seriösen Anwendungen stellt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zum Aktionstag in ihrem Internet-Portal bereit: www.schlaganfall-hilfe.de/10-mai-2020

Nächster Artikel