Home » Neurologie » Warum die Zeit bei einem Schlaganfall fast alles ist
Neurologie

Warum die Zeit bei einem Schlaganfall fast alles ist

Foto: Sebastian Drolshagen

Dr. med. Carola Holzner

Fachärztin für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Klinische Akut- und Notfallmedizin

Foto: Ralf Schultheiß

Bei einem Schlaganfall handelt es sich um einen Notfall. Im Gehirn entsteht eine Durchblutungsstörung und diese führt zu einer Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff. Vorübergehende Seh- und Sprachstörungen, Taubheitsgefühle, ein einseitig herabhängender Mundwinkel oder Lähmungen einer Körperhälfte, plötzliche Kopfschmerzen oder Schwindelanfälle können Alarmzeichen eines Schlaganfalls sein.

Jede Sekunde zählt

Je mehr Zeit nach einem Schlaganfall vergeht, desto mehr Gewebe im Gehirn stirbt ab. Bleibende, irreparable Schäden bis hin zum Tod können die Folge sein. Bei einem Schlaganfall zählt also wortwörtlich jede Sekunde. Mithilfe des aus dem englischen Sprachraum stammenden FAST-Tests kann man wichtige und typische Schlaganfall- Symptome schnell überprüfen und richtig handeln. Die Buchstaben stehen für: Face (Gesicht) – Arms (Arme) – Speech (Sprache) – Time (Zeit).

Besteht der Verdacht auf einen Schlaganfall, lassen Sie den Betroffenen Folgendes tun: lächeln, beide Arme gleichzeitig heben, einen Satz nachsprechen. Wenn der Betroffene mit einer Aufgabe Probleme hat, besteht der Verdacht auf einen Schlaganfall – wählen Sie sofort den Notruf 112, denn nun zählt noch die Time, also die Zeit!

Nächster Artikel