Home » Patientensicherheit » Souverän mit der ePA: Arztbesuche auf Augenhöhe
Patientensicherheit

Souverän mit der ePA: Arztbesuche auf Augenhöhe

Foto: ING Studio1985 via Shutterstok.com

Mit der elektronischen Patientenakte (ePA) können Versicherte wichtige medizinische Informationen unkompliziert elektronisch speichern und einsehen sowie ihren Behandelnden zugänglich machen – die bisherige Zettelwirtschaft entfällt. Damit leistet die ePA einen wichtigen Beitrag für eine moderne und bessere Patientenversorgung. Die gematik als Spezifikatorin der ePA gewährleistet die Funktionalität und Sicherheit der Anwendung.

Lena Dimde

Produktmanagerin für die elektronische Patientenakte bei der gematik GmbH

Alle Daten einfach verfügbar und stets im Blick: Die elektronische Patientenakte (ePA) ist ein großer Schritt für die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens. Bereits seit einem Jahr, seit Januar 2021, müssen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten die ePA zur Verfügung stellen. Privat Versicherten soll in Zukunft auch eine ePA zur Verfügung stehen können. Seit Mitte des letzten Jahres können Ärzt*innen, Zahnärzt*innen und Psychotherapeut*innen erstmals medizinische Daten in die ePA einstellen. 

Alle Gesundheitsdaten an einem Ort

Die ePA bündelt künftig alle Gesundheitsdaten einer oder eines Versicherten an einem Ort. Für die Ärzt*innen bedeutet das einen Zugang zu relevanten Dokumenten, wenn die oder der Versicherte dies wünscht. Vor allem das Besorgen alter Arztbriefe und Befunde in Papierform entfällt. Diagnosen und Dokumente aus Untersuchungen anderer Fachkolleg*innen liegen direkt vor. Das macht unnötige Doppeluntersuchungen überflüssig, erhöht die Sicherheit der Behandlungen und bringt mehr Zeit für das Wesentliche: die ärztliche Versorgung. Und für die Patientin bzw. den Patienten bietet die ePA eine Möglichkeit der Rundumdokumentation der eigenen Gesundheitsinformationen.

Einfache Nutzung via App oder PC

Und so funktioniert es: Versicherte müssen die App ihrer Krankenkasse auf ihr Smartphone oder Tablet laden bzw. den entsprechenden Desktop-Client installieren und einen Registrierungs- und Authentisierungsprozess durchlaufen, um darüber ihre Gesundheitsdaten zu verwalten. Darüber können dann die Berechtigungen auf die Informationen innerhalb der ePA ausgesteuert werden – also welche Institution auf welche Inhalte wie lange zugreifen darf. Alternativ kann auch der Zugriff auf die ePA in der Praxis oder im Krankenhaus jederzeit mit der elektronischen Gesundheitskarte und der dazugehörigen PIN erlaubt werden. Die Verwendung der elektronischen Patientenakte ist freiwillig, sie kann jederzeit gelöscht werden.

In der ePA können medizinische Dokumente wie Arztbriefe, Befunde oder Laborergebnisse erfasst werden, seit Anfang dieses Jahres auch Mutterpass, Impfpass, Zahnbonusheft und das Kinderuntersuchungsheft. Geführt wird die ePA von den Versicherten selbst: Sie entscheiden, ob sie die ePA nutzen wollen, welche Dokumente dort eingestellt werden und wer wie lange Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten erhält. Die Datennutzung in der ePA können sie in einem Protokoll nachlesen. Ärztinnen und Ärzte können bei erteiltem Zugriff Dokumente einstellen, einsehen und lokal in ihrem Praxisverwaltungssystem abspeichern. 

Behandlungen auf Augenhöhe

Neben der breiten Funktionalität steht die elektronische Patientenakte vor allem für einen Paradigmenwechsel im Arzt-Patienten-Verhältnis: Die Patientinnen und Patienten werden noch mehr als bisher in ihre Behandlung einbezogen. Die ePA kann dabei als Werkzeugkasten verstanden werden, der das Anamnesegespräch stützen kann und dadurch eine Behandlung auf einer breiten Informationsbasis ermöglicht. Grundlage dafür, dass eine Versicherte bzw. ein Versicherter die ihr oder ihm bereitgestellte App auch wie intendiert nutzen kann, ist eine Steigerung der digitalen Gesundheitskompetenz der bzw. des Versicherten.

Nächster Artikel
Home » Patientensicherheit » Souverän mit der ePA: Arztbesuche auf Augenhöhe
Sponsored

Insomnie: Wieder gut schlafen dank App auf Rezept – geht das?

Insomnie digital behandeln

In Deutschland leiden sechs bis zehn Prozent der Erwachsenen unter chronischen Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnie). Die empfohlene erste Behandlungsmethode bei Insomnie ist die kognitive Verhaltenstherapie (KVT-I). Obwohl die KVT-I bekanntermaßen sehr wirksam ist, erhält aktuell nur ein Bruchteil der Betroffenen diese Form der Behandlung. Grund dafür ist vor allem der Mangel an Fachpersonen, die Betroffenen die KVT-I vermitteln können.

Dr. Noah Lorenz

mementor DE GmbH

Das Leipziger Unternehmen mementor hat nun eine App als relevante Alternative entwickelt. Möglich ist das auf Grundlage des Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG), das im Dezember 2019 in Kraft getreten ist.

Wirksamkeit bei Schlafstörungen als Kriterium

Aufgrund der nachgewiesenen hohen Wirksamkeit wurde die App somnio als digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen. Als erste DiGA zur Behandlung von Ein- und Durchschlafstörungen kann somnio von allen Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen als App auf Rezept verschrieben werden. Die Kosten von somnio werden von allen gesetzlichen und den meisten privaten Krankenkassen übernommen.

Kognitive Verhaltenstherapie bei Insomnie digital umgesetzt

somnio setzt die Inhalte der kognitiven Verhaltenstherapie bei Insomnie digital um und setzt dort an, wo die herkömmliche Versorgung an ihre Grenzen stößt. In 12 aufeinander aufbauenden Modulen lernen Nutzer*innen, angeleitet von einem digitalen Schlafexperten, wirksame Methoden kennen, um Schlafstörungen nachhaltig zu reduzieren. 

Sprechen Sie somnio als Behandlungsoption bei Schlafstörungen an

Der Weg zur App ist einfach: Betroffene sprechen ihre Ein- und Durchschlafstörungen und somnio als Behandlungsoption beim Arzt oder Psychotherapeuten an. Die behandelnde Fachperson stellt ein Kassenrezept mit der Verordnung von somnio aus. Das Rezept wird bei der Krankenkasse eingereicht, die einen Freischaltcode generiert und diesen der versicherten Person zusendet. Nach erfolgter Registrierung mit Freischaltcode kann mit dem Programm gestartet werden. 

Guter Schlaf ist erlernbar. Gute Nacht!

Insomnie digital behandeln

Nächster Artikel