Rund ein Drittel seiner Lebenszeit verbringt der Mensch mit Schlaf. Der Körper erholt sich währenddessen, die Ereignisse des Tages werden verarbeitet und wichtige Stoffwechselvorgänge laufen ab. Unsere steinzeitlichen Vorfahren schliefen dafür noch auf Bäumen oder in Mulden, auf einem „Bett“ aus Ästen und Gras.

Und noch vor Jahrhunderten nächtigten Bauern mit der gesamten Familie und dem Personal auf Massenlagern aus Stroh, im selben Raum mit dem Vieh. Erst in unserer modernen Zeit ruht jeder Mensch in seinem eigenen Schlafzimmer – und natürlich auf einer Matratze.

Unterschiedliche Technologien

Wer sich bei ihr für die passende entscheiden will, findet sich erst mal in einem Dschungel aus unterschiedlichen Angeboten, Materialien sowie Herstellern wieder. Etwas Licht ins Dunkle bringt eine einfache Einteilung der verschiedenen Typen.

Ein Bett, das für den Rückenpatienten ideal ist, ist für jemand anderen zu hart.

In Federkernmatratzen – dem Klassiker – befinden sich kleine Taschenfedern aus Metall, die den Druck besonders gut verteilen und leichter Feuchtigkeit abführen können. Geeignet sind sie besonders für Menschen, die stark schwitzen. Schaumstoffmatratzen, zum Beispiel aus Polyurethan, sind sehr elastisch und formbeständig und in ihrer Grundeigenschaft eher „warm“ – sie eignen sich für Personen, die nachts leicht frösteln. Punktelastisch, aber auch etwas schwerer sind Latexmatratzen, zum Beispiel aus Naturkautschuk.

Zudem lassen sich diese Technologien munter miteinander mischen. Hinzu kommen „Exoten“ wie das Wasserbett, Boxspringbetten, die keinen Lattenrost benötigen, oder japanische Futons, die in den 80er-Jahren schwer angesagt waren.

Individuelle Auswahl

„Eine objektiv gute Matratze gibt es nicht“, sagt Dr. Hans-Günter Weeß, Leiter Schlafzentrum Pfalzklinikum für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Klingenmünster. „Denn die Bedürfnisse sind individuell unterschiedlich. Ein Bett, das für den Rückenpatienten ideal ist, ist für jemand anderen zu hart. Und andersherum. Ich muss vor dem Kauf deshalb unbedingt Probe liegen können. Am besten testet man eine Matratze eine Woche in heimischer Umgebung. Sie muss auch nicht teuer sein – sie muss nur zu mir passen.“

Es darf nicht zu muskulären Verspannungen kommen. Man sollte keine Schmerzen verspüren, wenn man länger darauf liegt.

Getestet werden sollte eine Matratze in allen Schlafpositionen, immer auch in Kombination mit dem Kopfkissen. Wichtig ist, dass Schultern und Becken so einsinken, dass die Wirbel am Rücken eine gerade Linie bilden, wenn der Schlafende auf der Seite liegt.

Dafür bildet die Matratze am besten eine Einheit mit dem Lattenrost. Bei passenden Kissen sind die Nackenwirbel auf Höhe der Wirbelsäule. Die gemeinsame Matratze eines Paares ist idealerweise punktelastisch.

Noch besser ist es, wenn jeder Partner über seine eigene Matratze inklusive eines eigenen Rosts verfügt.

Körperliche Entspannung

„Der Körper muss mit der Unterlage interagieren“, so Weeß. „Es darf nicht zu muskulären Verspannungen kommen. Man sollte keine Schmerzen verspüren, wenn man länger darauf liegt. Zu viel Wärme oder zu viel Kälte lösen ebenfalls Stress aus.“

Empfehlenswert ist außerdem, eine Matratze nach acht bis zehn Jahren Nutzung auszutauschen. Denn alte und deshalb durchgelegene Matratzen können zu Rückenproblemen führen. Betroffenen mit einem Leiden am Rücken empfahl man früher sogar, sich auf Türen oder den nackten Boden zu legen. Heute raten Mediziner stattdessen, sich am Tag körperlich zu betätigen, die Muskeln zu trainieren und weniger den Fokus auf das Liegen in der Nacht zu legen.

Menschen, die allgemein an Schlafstörungen leiden, rät Weeß, nicht nur die Lösung in der richtigen Unterlage zu suchen: „Ich sehe den ganzen Hype um die perfekte Matratze ein Stück weit kritisch, wenn es um das Thema Schlafstörung geht“, so der Experte. „Für einen tiefen, ausdauernden und deshalb gesunden Schlaf muss man körperlich, gedanklich und emotional entspannt sein. Wenn sich auf diesen drei Ebenen die Probleme des Alltags bemerkbar machen, nützt Ihnen auch die beste Matratze nichts.“

Was uns den Schlaf raubt - und was Sie dagegen tun können!

Fängt der frühe Vogel wirklich den Wurm?
Warum gibt es „Eulen“ und „Lerchen“?
Macht Schlafmangel dick – und dumm?

Dieses Buch beantwortet zahlreiche Fragen rund um das Thema „Schlaf“. Es erläutert, wie unsere 24-Stunden-nonstop-Gesellschaft mit Schichtarbeit, Stress und Neuen Medien den Menschen den Schlaf raubt und wie der Schlaf uns und unsere Leistungsfähigkeit beeinflusst.

Gesellschaftliche und medizinische Hintergründe werden ebenso beleuchtet wie das große Spektrum der Schlafstörungen – von Ein- und Durchschlafstörungen über Schnarchen bis hin zum Schlafwandeln.

Es werden darüber hinaus Wege gezeigt, Schlafstörungen erfolgreich zu bewältigen und wieder zu erholsamem Schlaf und Leistungsvermögen zu gelangen.