Home » Gesundheitsguide » Mooranwendungen: Heilen mit der Kraft der Erde
Gesundheitsguide

Mooranwendungen: Heilen mit der Kraft der Erde

Foto: Andreas Jacob

Chronische Schmerzen aufgrund degenerativer und entzündlicher Beschwerden des Bewegungsapparates belasten die Lebensqualität vieler Menschen. Auch zunehmend Jüngere leiden unter Erkrankungen wie Rheuma oder Wirbelsäulenerkrankungen. Nicht nur der Körper leidet dabei, sondern oftmals auch die Psyche. Ein altbewährtes Naturheilmittel kann bei der Linderung der Symptome helfen und sorgt auch auf geistiger Ebene für Entspannung.

Das schwarze Gold von Bad Aibling

Foto: Andreas Jacob

Seit über 175 Jahren wird die nachweisbare Heilkraft des „schwarzen Goldes“ in Bad Aibling medizinisch erfolgreich eingesetzt und ständig weiterentwickelt. Das Aiblinger Naturmoor enthält über 250 wichtige Inhaltsstoffe, darunter Huminsäuren, Salicylsäure, Mineralien, Spurenelemente und hormonähnliche Substanzen. Diese wirken entzündungshemmend und schmerzstillend. In einem Moor-Vollbad kommt es durch die höhere Dichte des Moors zudem zu einem Auftriebseffekt, der Körper schwebt regelrecht. So kann der Körper nicht nur Anspannung in der Muskulatur lockern, auch der Geist verspürt den Effekt des „Loslassens“.

Ein Naturheilmittel mit Tiefenwirkung

Naturmoor kann seine Heilwirkung besonders gut entfalten, wenn es erwärmt wird. Moor ist ein hervorragender Wärmespeicher, es hält die Wärme nicht nur lange, sondern gibt diese auch langsamer an den Körper ab. Daher empfindet man die die Wärme angenehmer als bei einem Wasserbad. Bei einem Moor-Vollbad wird das Moor auf 42°C erwärmt und wirkt so auf die Tiefenmuskulatur ein, selbst schlecht durchblutete Körperstellen werden erreicht. Die Wärme erzeugt zudem ein leicht künstliches Fieber und mobilisiert somit die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Anzeige

Ein Vollbad, zum Beispiel im neuen Kurmittelhaus Egger in Bad Aibling, dauert ungefähr 10 bis 20 Minuten, danach folgt eine Ruhephase von mindestens 30 Minuten, Der Körper kann nachschwitzen, die aufgenommen Nährstoffe verteilen sich und der Kreislauf normalisiert sich wieder. Bis zu zehn Stunden nach einem Bad hält die bessere Durchblutung an und wirkt positiv auf die Organe. Neben dem Moorbad können auch Moorpackungen angewendet werden, die gezielt auf belastete Körperteile aufgetragen werden. Sie können bis zu 48 Grad warm sein oder auch kalt angewendet werden. Gekühltes Moor wird auch zum Kneten mit Händen und Füßen eingesetzt. Neben entzündungshemmenden und schmerzstillenden Effekten wird hierbei die Beweglichkeit der Gelenke verbessert.

Eine Woche für die Gesundheit

Als ältestes Moorheilbad und jüngstes Thermalbad Bayerns bietet Bad Aibling höchste medizinische Qualität. Neben klassischen Kurangeboten kann man die Heilkraft des Moores auch in gezielten Wochen-Programmen erleben. Hierbei werden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt – von Bewegung bis Entspannung oder medizinische Anwendungen. Alle Gesundheits-Angebote in Bad Aibling wurden gemeinsam mit Ärzten und Therapeuten entwickelt, damit Sie den besten Nutzen aus Ihrer Auszeit in Bad Aibling ziehen können.

Weitere Informationen

Auszeit buchen in Bad Aibling
Mit Entspannungskursen, Massagen, Gesundheits-Check-Ups zurück zur Balance finden.

Informieren und Buchen auf www.bad-aibling.de
weitere Auskünfte unter [email protected] und Tel.:  +49 08061 9080-0

Ihre Auszeit für Ihre Gesundheit – unser Angebot der „Gesunden Woche“:
Aktivieren Sie ihre Selbstheilungskräfte im Bad Aiblinger Moor.

Nächster Artikel
Home » Gesundheitsguide » Mooranwendungen: Heilen mit der Kraft der Erde
Gesundheitsguide

Die Krankheit darf kein Tabu sein

Die Erkrankung seiner Tochter Nova hat auch den Alltag von TV-Moderator Jörg Pilawa verändert. 

Herr Pilawa, Ihre Tochter Nova ist im Alter von zwei Jahren an Rheuma erkrankt. Wie geht es Ihrer Familie heute? 

Wir hatten Glück, dass das Rheuma bei Nova so früh erkannt wurde. Zwischen ersten Symptomen und Diagnose sind keine vier Wochen vergangen. Wir haben leider viele Kinder kennengelernt, denen es wesentlich besser gehen würde, wenn sie ihre Diagnose frühzeitig bekommen hätten. Gerade bei Kindern vergehen aber oft Monate oder sogar Jahre, in denen schlimme Schäden auftreten. Ich möchte gern dazu beitragen, dass bekannter wird, dass Rheuma schon bei Kindern auftreten kann.

Wie hat sich Ihr Familienalltag durch Novas Erkrankung verändert? 

Die vielen Termine zu managen, das war sicherlich die größte Umstellung. Davon ist ja nicht nur das Kind betroffen, sondern die ganze Familie. Das fängt bei der Urlaubsplanung an: Wir sind immer gern Skifahren gewesen, aber das ist für Nova einfach nicht mehr das Richtige – für sie ist ein Urlaub in der Sonne besser. Wichtig ist, dass man solche Themen offen mit allen Familienmitgliedern anspricht. Damit die älteren Kinder nicht zurückstecken müssen, können sie allein oder mit einem von uns in eine Skifreizeit fahren. Für akute Phasen haben wir für Nova einen Sitzroller angeschafft. Und wir haben einen sternförmigen Drehöffner für Flaschen, damit sich Nova auch selbst eine Flasche öffnen kann, wenn sie durstig ist.

Hat Nova auch mal schlechte Tage, an denen sie auf das Rheuma schimpft? 

Die Medikamente sind das einzige Problem. Es ist ein Geschenk für uns, dass sie ein absoluter Sonnenschein ist. Sie möchte am liebsten den ganzen Tag Gas geben. Nur wenn es ihr nicht gut geht, zieht sie sich mal zurück, aber das ist nur ganz selten der Fall.

Wenn ein Kind krank ist, machen sich Eltern automatisch Sorgen. Wie gehen Sie mit dieser Angst um?

Das ist das Brutalste an einer Autoimmunerkrankung wie Rheuma: Wenn es gerade gut läuft, hast du immer die Sorge, dass es am nächsten Tag schon wieder anders ist. Mein Rat an alle Betroffenen: Genießt jeden Moment, in dem es gut geht! In den schlechteren Zeiten mache ich mir immer wieder bewusst, dass es auch wieder besser wird. Wenn ein Infekt im Kindergarten umgeht, überlegen wir manchmal, Nova zu Hause zu lassen, damit sie nicht wieder einen Schub bekommt. Mittlerweile schicken wir sie trotzdem, denn wir wissen: Wir können sie nicht vor allem bewahren. Wenn sie sich nicht im Kindergarten ansteckt, kann es am nächsten Tag an der Supermarktkasse sein. Ansonsten versuchen wir, so normal wie möglich weiterzuleben. Für uns ist es wichtig, dass Nova keine Sonderbehandlung bekommt. Das ist weder für sie noch für ihre Geschwister gut. Nova ist ja sowieso unser Nesthäkchen, aber es ist wichtig, ihr zu sagen: Du darfst nicht immer das erste Stück Kuchen haben, die anderen sind auch mal dran!

Haben Sie auch Kontakte zu anderen Eltern betroffener Kinder?

Während unserer Klinikaufenthalte sind richtige Freundschaften entstanden. Wir telefonieren auch und tauschen uns aus. Das Gefühl, mit etwas nicht allein zu sein, ist eine Wahnsinnshilfe – und ganz praktische Tipps natürlich auch. Und als Community können wir auch gemeinsam etwas bewegen.  

JÖRG PILAWA

Der Rheuma-Liga-Botschafter wohnt mit seiner Frau in Hamburg. Das Paar hat drei Kinder: Emmy, Juri und Nova. Außerdem hat der beliebte TV-Moderator noch einen Sohn aus seiner ersten Ehe.

Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V.

Telefonhotline: 0800-18 18 120
Webseite: www.rheuma-liga.de

Nächster Artikel